Kalbsbäckchen mit Bohnenpüree und Brokkoli

Als ich dieses Bild bei Micha auf dem Blog sah, wusste ich, dass ich genau diese dunkle, kräftige, schokoladenartige Soße auch haben will! Unbedingt. In der Soße sitzen für mich doch eher ungewöhnliche Fleischstücke – Kalbsbäckchen. Da wäre ich ja im Leben nicht drauf gekommen die mal zu machen! Doch Micha und Petra haben mich vollends überzeugt. Nun musste ich nur noch Herrn Schnürschuh überzeugen, der der Meinung war, dass das ja sowie zäh und ungenießbares Fleisch sei. Aber neugierig war er dennoch! Also schnell ab auf’n Markt und Kalbsbäckchen bestellt – hier bei Holzenfleisch!

Natürlich ist dies ein Sonntagsgericht, daher ging es schon mittwochs los mit der Zubereitung – das Fleisch wird 3-4 Tage mariniert. Herr Schnürschuh, der Suppenmeister, hat sowieso immer allerbeste Rinderbrühe eingefroren. Diese haben wir für die Soße verwendet – daher habe ich das Rezept ein klein wenig umgemodelt.

Als Beilage entschieden wir uns für Bohnenpüree und Brokkoli. Hat wunderbar gepasst. Nächstes Mal probieren wir dazu Selleriepüree.

Kalbsbäckchen rohKalbsbäckchen in der MarinadeKalbsbäckchen gebratenKalbsbäckchen in der Marinade

Zutaten für 2 Personen:

Kalbsbäckchen
Marinade
– 500 g geputzte (vom Fett befreite) Kalbsbäckchen
– 2 EL Zwetschgenschnaps (S: Kirschschnaps)
– 2 EL Weißweinessig
– 5 Nelken
– ½ Zimtstange
– 50 mL guter Rotwein

Soße
– Öl
– Salz, Pfeffer
– 30 g Karotten
– 30 g Knollensellerie
– 30 g Lauch
– 50 g Schalotten
– ½ EL Mehl
– 25 g Tomatenmark
– 250 mL Rotwein
– 500 mL Rinder- oder Kalbsbrühe
– 35 g Wildpreiselbeeren
– 50 mL Holunderbeersaft
– 1 Lorbeerblatt
– 1 Zweig Rosmarin
– 10 Pfefferkörner
– 2 Wacholderbeeren

Bohnenpüree
– 200 g weiße Bohnen
– 1 Thymianzweig
– 1 Knoblauchzehe
– 2-3 TL Crème fraîche
– Zitronensaft
– Chilisalz
– Pfeffer

Gemüse
– 2 kleine oder 1 großer Brokkoli

Zubereitung:

Kalbsbäckchen
Alle Zutaten für die Marinade miteinander verrühren und die Kalbsbäckchen darin einlegen. Abgedeckt 3-4 Tage im Kühlschrank marinieren.

Gemüse putzen und würfeln. Für die Soße etwas Öl in einem Topf erhitzen und das Gemüse darin anbraten. Mehl und Tomatenmark zugeben und kurz mitbraten. Mit Rotwein ablöschen. Etwas einköcheln lassen. Rinder- oder Kalbsbrühe, Holunderbeersaft, Wildpreiselbeeren und Gewürze zugeben und das Ganze offen 1-2 Stunde simmern lassen. In einen Topf sieben.

Die Kalbsbäckchen rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, gut abtupfen und salzen. In heißem Öl kurz von allen Seiten anbraten und mit der Marinade ablöschen. Die Soße zugeben und weitere 1.5 – 2 Stunden oder auch länger abgedeckt simmern lassen. Die Bäckchen aus der Soße nehmen und beiseite stellen.

Zuletzt die Soße offen auf die gewünschte Menge einköcheln lassen. Eventuell noch mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. Kurz vor dem Servieren die Bächchen zurück in die Soße legen und heiß werden lassen.

Bohnenpüree
Die Bohnen 1 Tag vorher in ordentlich kaltem Wasser einweichen. Am nächsten Tag abgießen, mit frischem Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Thymianzweig und geschälte Knoblauchzehe hinzugeben. Sich bildenden Schaum abschöpfen.

Die Bohnen 1.5 – 2 Stunden leicht köcheln lassen, bis sie weich sind. Abgießen, dabei etwas Bohnenwasser aufheben. Anschließend mit der Knoblauchzehe pürieren und durch ein Sieb streichen. Das Bohnenmus mit der Crème fraîche verrühren und mit Zitronensaft, Chilisalz und Pfeffer abschmecken. Bei Bedarf kann man die Konsistenz mit dem Bohnenwasser etwas anpassen. Vor dem Servieren nochmal kurz aufwärmen.

Gemüse
Brokkoli putzen und in Röschen teilen. Kurz bevor serviert wird, etwas Salzwasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Die Brokkoliröschen ein paar Minuten darin garen, dass sie noch Biss haben. Abgießen.

Einen Klecks Bohnenpüree auf große Teller geben. Dazu ein Kalbsbäckchen gesellen und mit der dunklen Soße übergießen. Daneben die Brokkoliröschen platzieren. Servieren und genießen.

Kalbsbäckchen

Basilikumgnocchi, weiße Bohnen und Tomaten

Lafer geht einfach immer! Seine Kürbisgnocchi waren schon ein voller Erfolg. Diesmal wurden die Basilikumgnocchi ausprobiert. Genauso lecker! Toll, auch mit den weißen Bohnen! Die Bohnen musste ich leider aus der Dose nehmen. Blöd, eigentlich habe ich weiße Bohnen da, aber ich bin eine spontane Köchin und da haut das mit dem – am Vortag einweichen – immer nicht hin!

Das Rezept, er nennt sie Olivengnocchi, habe ich auf Lafers Homepage gefunden und bei Micha, die auch gerne mal lafermäßig unterwegs ist.

Zutaten für eine große Portion Gnocchi (haben die Hälfte eingefroren) und eine normale Portion Soße:

Gnocchi
– 500 g mehligkochende Kartoffeln
– 2 Töpfe Basilikum (S: 2 Bund)
– 200 g Ricotta
– 200 g Mehl
– 2 Eigelbe
– 50 g frisch geriebener Parmesan
– Salz
– Muskatnuss

Soße
– 200 g getrocknete weiße Bohnen (S: eine Dose)
– 1 rote Zwiebel
– 4 EL Olivenöl
– 300 g Datteltomaten
– 2 EL Balsamico bianco
– 3-4 Stängel Basilikum
– Parmesan, gehobelt
– Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Die weißen Bohnen über Nacht in kaltem Wasser einweichen. Am nächsten Tag abgießen und in reichlich Wasser weichkochen. Abgießen und abkühlen lassen. (Ich habe einfach eine Dose weiße Bohnen gekauft. Diese in einen Sieb geben, kurz unter fließendem Wasser säubern und gut abtropfen lassen.)

Kartoffeln in einen Topf geben, mit Wasser knapp bedecken, auf den Herd stellen, zum Kochen bringen und weich kochen. Abgießen, etwas ausdampfen lassen und noch heiß schälen. Zwei mal durch die Kartoffelpresse drücken.

Basilikumblätter abzupfen und mit dem Ricotta fein pürieren.

Eine große Schüssel parat stellen. Durchgepresste Kartoffeln, Basilikum-Ricotta, Eigelbe, Mehl und Parmesan hinein geben, mit frisch geriebener Muskatnuss und Salz würzen und zu einer homogenen Masse verkneten.

Die Masse in 4 oder 6 Teile teilen. Auf bemehlter Arbeitsfläche mit den Händen zu gleichmäßigen, ca. 2 cm dicken Rollen formen. Die Rollen in ca. 2 cm große Stücke schneiden. Diese zwischen den Händen zu Kugeln formen und auf ein mit Backpapier bestücktes Backblech legen. Dort mit einer Gabel durch leichten Druck „anrollen“, so dass ein ovales Gnocchi mit den typischen Rillen entsteht.

Salzwasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Den Teil der Gnocchi, der direkt verspeist werden soll, sanft ins kochende Wasser gleiten lassen und so lange kochen, bis sie oben schwimmen. Mit einer Schaumkelle herausnehmen und mit kaltem Wasser abschrecken.

Den Rest kann man wunderbar einfrieren. Einfach mitsamt dem Backpapier auf ein großes Brettl legen und in den Tiefkühler geben. Später können die gefrorenen Gnocchi in eine Gefriertüte oder -box überführt werden, ohne dass sie zusammenkleben.

Für die Soße die Zwiebel schälen und fein würfeln, die Tomaten halbieren.

1 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin anbraten. Tomaten, Gnocchi und Bohnen zugeben und ein paar Minuten anbraten. Vom Herd ziehen, Balsamico Bianco, restliches Olivenöl und frisch gehacktes Basilikum unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Auf großen Pastatellern anrichten und mit Parmesan bestreuen.

Schmeckt warm oder kalt!

Basilikumgnocchi

Zwiebel-Gruyère Suppe mit weißen Bohnen

Heute folgt Gericht Numero 3 aus dem Kochbuch Keep It Seasonal. Eine richtig schöne Wintersuppe. Ich dachte zuerst sie würde recht ‘bohnig’ werden, aber als ich dann nochmal extra zum Coop musste, weil ich nicht so viele Zwiebeln da hatte, wurde mir klar, dass sie eher ‘zwiebelig’ wird – mit ‘bohniger’ Einlage – was aber keineswegs negativ gemeint ist. Die Suppe hat sehr gut geschmeckt und erinnerte mich ein wenig an französische Zwiebelsuppe!

Zutaten für 2 Personen:

– 75 g Weiße Bohnen aus der Dose (z.B. Cannellini Bohnen)
– 1 EL Butter
– 500 g Zwiebeln
– 500 mL Gemüsebrühe
– 2 Salbeiblätter
– 2 Lorbeerblätter
– 45 g Gruyère
– 1 TL Thymian
– Salz, Cayennepfeffer

Zubereitung: 

Die Bohnen in einen Sieb geben und gründlich spülen. Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Butter in einem Topf erhitzen, Zwiebeln dazugeben und so lange schmoren lassen, bis sie weich und glasig sind – ca. 15 Minuten. Mit der Gemüsebrühe auffüllen und Salbei- und Lorbeerblätter zugeben. Alles kurz aufkochen, dann die Temperatur herunterschalten und ca. 25 Minuten bei niedriger Temperatur simmern lassen.

Anschließend die Salbei- und Lorbeerblätter wieder herausnehmen und die Suppe pürieren. Bohnen, Gruyère und Thymian zugeben und die Suppe nochmal ordentlich heiß werden lassen, bis der Käse geschmolzen ist. Zuletzt noch mit Salz abschmecken.

Die Suppe mit etwas Cayennepfeffer bestreuen und mit frischem Baguette servieren.