Kürbisrisotto mit Chorizo

Am besten schmeckt einfach immer Resteverwertung! Diverse Zutaten schlummern in Kühlschrank, Gefrierschrank oder irgendwelchen Schubladen und müssen verwertet werden. Letzte Woche zum Beispiel waren da Kürbis und Chorizo.

Fräulein Schnürschuh tippt also die Begriffe in eine Suchmaschine ein, natürlich gefolgt von dem Wort Kochblog. Vielleicht auch schon mit einer Idee im Kopf, mindestens aber mit gewissen tagesabhängigen Gelüsten gewappnet! Und schnell ist ein passendes Rezept gefunden – meinst auch in Kombination mit einem neuen, tollen Kochblog – und die Zutaten sind verwertet.

Dieses Rezept habe ich in Julianes Blog Schöner Tag noch gefunden.

Zutaten für 2 Personen:

– Olivenöl
– 1 Schalotte
– 150 g Risottoreis
– 1 Schuss Weißwein
– ca. 750 mL Gemüsebrühe
– 150 g Kürbis
– 80 g Chorizo (hab‘ bisserl weniger genommen)
– Salbeiblätter
– 30 g frisch geriebener Parmesan
– 1-2 EL Butter
– Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Zwiebel schälen und fein würfeln. Kürbis entkernen, schälen und ca. 2/3 davon grob raspeln. Gemüsebrühe aufsetzen (sie soll immer schön heiß sein).

Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig schwitzen. Risotto zugeben und kurz mitdünsten. Mit Weißwein ablöschen und mit einer Kelle Gemüsebrühe auffüllen. Bei niedriger Hitze unter ständigem Rühren solange köcheln lassen, bis fast keine Brühe mehr übrig ist. Geraspelten Kürbis unterrühren. Dann eine weitere Kelle Gemüsebrühe zugeben und wieder bei niedriger Hitze unter ständigem Rühren köcheln, bis fast keine Flüssigkeit mehr übrig ist. Das Ganze solange wiederholen, bis der Reis gar ist, aber noch Biss hat.

In der Zwischenzeit die Chorizo in feine Scheiben schneiden und den restlichen Kürbis in mundgerechte Scheiben schneiden. Chorizo, Kürbis und Salbeiblätter in eine Pfanne geben und in wenig Olivenöl von jeder Seite ca. 2 Min. braten.

Zuletzt Parmesan sowie Butter unter den Reis rühren und das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken. Risotto in tiefe Teller füllen und mit Chorizo, Kürbis und Salbeiblättern garnieren.

Spargelrisotto

Wie versprochen, hier die (leider) letzte Spargelschlemmerei des Jahres!

Zutaten für 2 Personen:

– 1 Bund grüner Spargel
– ½ TL Zucker
– Olivenöl
– 100 g Risottoreis
– 1 kleine Schalotte
– Weißwein
– 1 Handvoll frisch geriebener Parmesan
– 1 EL kalte Butter
– Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Spargel im unteren Drittel schälen. Die holzigen Enden abschneiden und in ca. 3 cm lange Stücke schneiden. Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen, zuckern und den Spargel darin 5-7 Min. kochen (die Spitzen 1-2 Min. später zugeben). Der Spargel soll noch bissfest sein. Spargelstücke mit einer Schaumkelle herausholen und kalt abschrecken. Den Spargelsud aufheben und warm halten.

  

Schalotten schälen und fein würfeln. Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Schalotten darin anschwitzen. Risottoreis dazugeben und glasig dünsten. Mit einem Schuss Weißwein ablöschen und diesen komplett einkochen lassen. 1 Kelle Spargelfond zugießen und unter ständigem Rühren bei niedriger Temperatur köcheln lassen, bis nichts mehr von der Flüssigkeit übrig ist. Dann wieder eine Kelle Fond zugeben, köcheln, rühren, usw. Das Ganze dauert ca. 20 bis 25 Min. Die letzten 2-3 Min. die Spargelstücke zum Risotto geben. Am Ende sollte keine Flüssigkeit mehr übrig und der Risottoreis gar, aber bissfest sein.

Sobald das Risotto gar ist, den Topf vom Herd ziehen und Butter sowie Parmesan unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und auf vorgewärmten Tellern anrichten!

Artischocken-Risotto

Am Wochenende bereiteten wir uns, mit den am Markt ergatterten Artischocken, ein Risotto zu. Risotto, mit anständigem Risottoreis, schmeckt einfach immer!
Ein Spargelrisotto ist eigentlich auch noch geplant für die nächsten Tage…

Zutaten für 2 Personen:

– 5 Artischocken
– 1 Schüssel mit Zitronenwasser
– 150 g Risottoreis
– Olivenöl
– 1 Schalotte
– 1 Schuss Weißwein
– 500 mL heiße Gemüsebrühe
– 1 Handvoll frisch geriebenen Parmesan
– 1 Stück Butter
– Salz, Pfeffer
– frische Petersilie

Zubereitung:

Schalotte schälen und fein würfeln. Artischocken rüsten. Die Artischockenböden sofort in Zitronenwasser geben, damit sie nicht braun werden. Das „Artischocken rüsten“ macht bei uns immer Herr Schnürschuh. Zum Lernen haben wir uns ein paar Videos auf YouTube angeschaut. Das hilft sehr und inzwischen klappt es richtig gut. Die Artischocken dann erst kurz bevor sie in das Risotto kommen in grobe Stücke schneiden.

Olivenöl in einem Topf erhitzen. Schalotten darin anschwitzen. Risottoreis dazugeben und glasig dünsten. Mit einem Schuss Weißwein ablöschen und diesen komplett einkochen lassen. 1 Kelle Gemüsebrühe zugießen und unter ständigem Rühren bei niedriger Temperatur köcheln lassen, bis nichts mehr von der Flüssigkeit übrig ist. Dann wieder eine Kelle Gemüsebrühe zugeben, köcheln, rühren, usw. Das Ganze dauert ca. 20 bis 25 Min. Die letzten 15 Min. die Artischockenstücke zum Risotto geben.

Am Ende sollte keine Flüssigkeit mehr übrig und der Risottoreis gar, aber bissfest sein. Dann den Topf vom Herd ziehen, Parmesan und Butter unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit frisch gehackter Petersilie bestreuen.

Risotto mit Krebsen

…und nochmal Seafood! Dann ist aber Ruhe – für eine Weile… 😉

Zutaten für 2 Personen:

– Olivenöl
– 100 g Risottoreis
– 1 kleine Schalotte
– Weißwein
– 500 mL heiße Gemüsebrühe
– 4 Krebse (wir hatten 3 Scampi (Kaisergranat) und 1 Rock Lobster (Langustenschwanz))
– 1 Handvoll frisch geriebener Parmesan
– 1 EL kalte Butter
– etwas frisch gehacktes Basilikum
– Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Schalotte schälen und fein hacken. In einem Topf etwas Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln darin anschwitzen. Risottoreis zugeben und glasig dünsten. Mit einem guten Schuss Weißwein ablöschen, vollständig einkochen. Einen Schöpflöffel Gemüsebrühe dazugeben und bei niedriger Temperatur unter häufigem Rühren köcheln lassen. Sobald die Brühe aufgesogen ist, einen weiteren Schöpflöffel hinzugeben. Usw.
Am Ende soll die Brühe vollständig aufgesogen sein. Das Risotto ist perfekt, wenn die Reiskörner außen weich und innen bissfest sind (ca. 25 Min.).

Während das Risotto kocht, die Krebse vorbereiten. Dafür einfach aus der Schale lösen, säubern und in grobe Würfel schneiden. In einer großen Pfanne etwas Olivenöl erhitzen, Scampi & Co darin 1 Min. scharf anbraten. Salzen und vom Herd ziehen.

Sobald das Risotto gar ist, den Topf vom Herd ziehen und Butter sowie Parmesan unterrühren. Bei Bedarf noch mit etwas Salz und/oder Pfeffer abschmecken. Schließlich noch Krebsfleisch und Basilikum unter das Risotto rühren, etwas ziehen lassen.
Auf vorgewärmten Tellern anrichten und mit einem Glas Weißwein genießen!

Kalbsröllchen – gefüllt mit Ricotta, Kresse und Walnüssen

Eine Kressetöpfchen wartete bei uns im Kühlschrank auf den Verzehr. Deshalb passte auch das Gericht, welches wir uns für den Sonntag aussuchten, perfekt! Es gab Kalbsröllchen, gefüllt mit einer Mischung aus Ricotta, Kresse & Walnüssen an leckerer Zitronensoße. Dazu gab es Risotto mit Tomaten und Spinat.

Und los geht’s…

Zutaten für 2 Personen:

Kalbsröllchen mit Soße
– 25 g Walnusskerne
– 25 g Kresse
– ½ Bund Schnittlauch
– 65 g Ricotta
– 2 Scheiben dünne Kalbsschnitzel
– 50 mL Weißwein
– 50 mL Gemüsebrühe
– 1-2 EL Zitronensaft
– 100 mL Sahne
– Petersilie
– Salz & Pfeffer

Risotto
– 1 Zwiebel
– 1 Knoblauchzeh
– Olivenöl
– 150 g Risottoreis
– 50 mL Weißwein
– 500 mL heiße Gemüsebrühe
– 75 g Blattspinat
– 10 Cherrytomaten
– Salz & Pfeffer
– 1 Stück Butter
– 1 Handvoll frisch geriebener Parmesan

Zubereitung:

Kalbsröllchen
Zuerst die Füllung herstellen. Dafür Kresse säubern und hacken, Schnittlauch in Röllchen schneiden und die Walnüsse ohne Fett in der Pfanne anrösten und mittelfein hacken. Alles mit dem Ricotta vermischen und mit Salz und ein wenig Pfeffer würzen.

Ofen auf 80 °C vorheizen, eine Platte mitwärmen.

Die Kalbsschnitzel, wenn sie nicht dünn genug aufgeschnitten sind, schön dünn klopfen. Anschliessend mit Salz und Pfeffer würzen, mit etwas Füllung bestreichen und aufrollen. Mit Zahnstochern feststecken.
Herr Schnürschuh war der Meinung die Schnitzel seien zu dick gewesen, trotz klopfen! Deshalb würden wir sie beim nächsten Mal, aus Optimierungsgründen, vom Metzger mit der Maschine dünn aufschneiden lassen!

Die Röllchen, mit der Nahtseite nach unten, in einer Bratpfanne 3-4 Minuten kräftig anbraten und in den Ofen auf die vorgewärmte Platte geben. Bei 80 °C 30 Minuten nachgaren lassen. Am Ende der Garzeit die Temperatur auf 200 °C hochstellen und die Röllchen noch ca. 3 Minuten Temperatur annehmen lassen.

Soße
Den Bratensatz mit Weißwein ablöschen und durch ein Sieb in einen kleinen Topf gießen. Gemüsebrühe und Zitronensaft dazugeben, etwas einkochen lassen. Anschließend die Sahne hinzufügen und die Soße so lange einkochen lassen, bis sie leicht bindet. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Risotto
Für den Risotto zunächst Zwiebel und Knoblauch fein hacken, in Olivenöl glasig andünsten und den Risottoreis unterrühren. Mit Weißwein ablöschen. Sobald der Wein vollständig aufgesogen ist, eine Kelle von der heißen Gemüsebrühe zugeben. Den Reis unter ständigem Rühren bei niedriger Temperatur kochen lassen. Wenn alle Brühe aufgesaugt ist, erneut eine Kelle dazugeben und das Ganze so lange wiederholen, bis der Risotto gar, aber noch bissfest ist. Am Ende die halbierten Cherrytomaten, den Spinat und die Butter unterrühren und heiss werden lassen. Zuletzt den Parmesan untermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Anrichten
Die Kalbsröllchen aus dem Ofen nehmen und in Scheiben schneiden. Etwas Risotto in die Mitte eines vorgewärmten Tellers häufen, das Fleisch vorsichtig darauf setzen und mit der Zitronensoße servieren. Mit Petersilie garnieren.

Quelle: Das große Buch vom Fleischgaren bei Niedertemperatur von Annemarie Wildeisen