Orientalisch: Hackspieße mit Karottenpüree

Als vor ungefähr einem Monat bushcooks kitchen die Lammhackspieße mit orientalischem Kartoffelpüree postete, kam der Link sogleich auf meine Nachkochliste. Vor allem das Karottenpürre hat es mir angetan.

Groß abändern braucht man da nix – schmeckt einfach fantastisch, das Karottenpüree ein Gedicht – es wird mir mit Sicherheit treu bleiben! Nur aus Lammhack wurde Rinderhack. Ich bin nicht soooo der Lammfan…

Zutaten für 2 Personen:

Hackspieße
– 250 g Lammhack (S: Rinderhack)
– 2-3 Stängel Petersilie
– ½ Knoblauchzehe
– ½ TL scharfer Senf
– ½ TL Kreuzkümmelsamen
– ½ TL Zimtpulver
– Öl
– Salz, Pfeffer
– große Holzspieße

Karottenpüree
– 500 g Karotten
– Olivenöl
– ½-1 TL Zucker
– 2 TL Kreuzkümmelsamen
– ½ TL Zimt
– ½ TL Kurkuma
– ½ TL Chilipulver
– 1 Orange
– Salz, Pfeffer

Joghurt
– 200 g Joghurt mit 10% Fett
– 2-3 Stängel Petersilie
– ½ Knoblauchzehe, fein gehackt
– Olivenöl
– Salz, Pfeffer
– weißer Sesam

Zubereitung:

Hackspieße
Petersilie hacken. Knoblauch schälen und fein hacken. Kreuzkümmelsamen in einer Pfanne erhitzen, bis sie zu duften beginne. Vom Herd nehmen, abkühlen lassen und fein mahlen.

Hackfleisch, Petersilie, Knoblauch, Senf, gemahlenen Kreuzkümmel und Zimt in eine große Schüssel geben und zu einer homogenen Masse verarbeiten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Mit den Fingern kleine ovale „Knödel“ um das obere Ende der Holzspieße „bauen“ und leicht andrücken. Auf einem großen Teller zwischenlagern.

Etwas Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Spieße darin von allen Seiten schön anbraten.

Karottenpüree
Karotten schälen und in dünne Scheiben schneiden. In einen Topf geben, mit Salz und Zucker bestreuen. Etwas Wasser ziehen lassen. Ein bisschen Olivenöl zugeben und den Topf auf den Herd stellen. Zum Kochen bringen. Bei niedriger Temperatur zugedeckt weich kochen.

In der Zwischenzeit den Kreuzkümmel in der Pfanne erhitzen, bis er duftet. Vom Herd nehmen, abkühlen lassen, fein mahlen und mit Zimt, Kurkuma und Chili vermengen. Die Orange auspressen.

Die Karotten mit dem Saft der Orange pürieren. Die Gewürze unterrühren. Mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken.

Joghurt
Den Joghurt mit frisch gehackter Petersilie vermengen und mit ein bisschen Knofi, Olivenöl, Salz und Pfeffer abschmecken.

Zuletzt den weißen Sesam in einer Pfanne ohne Öl rösten und anrichten! Dafür das Karottenpüree auf einen Teller geben, dazu den Joghurt und etwas Sesam. Den Hackspieß oben drauf legen und sogleich servieren.

Orientalisch: Hackspieße mit Karottenpüree

Lahmacun (Ottolenghi Style)

Lahmacun steht schon lange auf meiner Nachkochliste. Irgendwie wollt ich es jedoch ein bisschen aufpeppen. Da googelte ich einfach mal Lahmacun + Ottolenghi und siehe da – schon hab ich ein herrliches Rezept. Ich frage mich, wie lange es wohl noch dauern wird, bis ich mir ein Kochbuch von Ottolenghi hole…

Das Ganze hat auf jeden Fall hervorragend geschmeckt!

Der Teig ist ganz anders als ein Pizza-Hefeteig – mit Ei, Milch und Öl. In dem Video sagt Ottolenghi dies sei so „seine Version“. Hat gut geschmeckt und ließ sich einwandfrei verarbeiten. Man kann aber auch ganz normalen Hefeteig machen.

Ein bisserl kompliziert war die Zutatenliste. Ich musste an einigen Stellen improvisieren! Macht aber doch irgendwie Spaß 😉
1- Milchpulver: So was habe ich nicht. Daher habe ich normale Milch verwendet und die Rezeptur entsprechend angepasst.
2 – „fast-action dried yeast“: Was ist das? Hefe mit Backhilfsmitteln? Neeee. Also einfach 10 g Frischhefe, entsprechend der Mehlmenge, genommen…
3 – Granatapfelsirup: auch nicht im Hause! Ebenfalls fruchtig und süß: Birno (siehe hier)!
4 – Sumach: ein rotes Gewürz, sorgt für die nötige Säure in vielen orientalischen Gerichten. Habe ich leider auch nicht und durch Essig ersetzt. Das muss ich jetzt unbedingt mal besorgen!

In den Salat habe ich noch Radieschensprossen und Granatapfelkerne gemogelt. Der war richtig köstlich – in der Zwischenzeit gab es ihn schon zum zweiten Mal.

Zutaten für 6 kleine Lahmacun:

Teig
– 125 g Mehl
– 1 TL Salz
– 10 g frische Hefe
– 1 TL Zucker
– 30 mL neutrales Öl
– 1 kleines Ei
– 25 mL Wasser, lauwarm
– 25 mL Milch, zimmerwarm
– Olivenöl

Belag
– 250 g Rinderhack
– 1 Zwiebel
– 1 TL Salz
– ½-1 TL Zimt
– ½-1 TL Piment
– ½-1 TL Chili
– 1 Bund frische Petersilie
– 1-2 TL Granatapfelsirup (S: Birno)
– 1 EL Sumach (S: Essig)
– 2 EL Tahini (Sesammus)
– 25 g Pinienkerne
– 2 EL Zitronensaft

Salat
– ½ Gurke
– 1 Handvoll Cocktailtomaten
– 5 Radieschen
– 1 kleine rote Zwiebel
– 1 Handvoll frische Petersilie
– 1 Handvoll Radieschensprossen
– 1 kleiner Granatapfel
– Zitronensaft
– Olivenöl
– Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Teig
Hefe und Zucker im lauwarmen Wasser auflösen. Mehl und Salz in eine große Schüssel geben und vermengen. In die Mitte eine Mulde machen und Öl, Ei, Milch und Hefe-Wasser hinzugeben und alles gut mit einer Küchenmaschine verquirlen. Eventuell noch etwas Mehl hinzufügen. Es sollte ein glatter, elastischer Teig entstehen. Teig zu einer Kugel formen, mit wenig Olivenöl einreiben und gut verschlossen an einem warmen Ort ca. 1 Std. gehen lassen, bis sich das Volumen ungefähr verdoppelt hat.

Belag
Zwiebel schälen und fein hacken. Chili putzen und in feine Streifen schneiden. Petersilie grob hacken. Hackfleisch, Zwiebeln, Gewürze, Chili, Petersilie, Granatapfelsirup und Sumach in eine Schüssel geben, gut miteinander vermengen und bis zur Weiterverwendung abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

Ofen auf 210 °C vorheizen. Mehrere Lagen Backpapier (ca. 20×20 cm) vorbereiten.

Teig aufteilen (je ca. 40 g) und Kugeln formen. Die Teigkugeln auf einer Arbeitsfläche rund ausrollen – ca. 2 mm dick und mit einem Durchmesser von ungefähr 15 cm. Auf beiden Seiten dünn mit Olivenöl einpinseln und zwischen zwei zurechtgeschnittenen Backpapierlagen legen. Turm bauen, abdecken und weitere 15 Min. gehen lassen.

Für den Salat zunächst die Gurke schälen und in ca. 1 cm große Stücke schneiden. Cocktailtomaten halbieren oder vierteln. Zwiebel schälen und in feine Scheiben schneiden. Radieschen ebenfalls in feine Scheiben schneiden. Radieschensprossen gut waschen und abtropfen lassen. Granatapfelkerne heraus lösen. Petersilie grob hacken. Alle Zutaten in eine Schüssel geben, mit Zitronensaft, Olivenöl, Salz und Pfeffer nach Belieben abschmecken.

Schließlich die Fladen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen, dünn mit Tahini bestreichen, Belag darauf geben, gut verteilen und leicht andrücken. Mit Pinienkernen bestreuen und in den Backofen schieben. 12 bis 15 Min. backen, bis der Boden goldbraun ist.

Lahmacun aus dem Backofen holen, etwas Salat oben drauf setzten und mit Zitronensaft beträufeln.

Burger

Vor Kurzem passierte etwas eher Ungewöhnliches – Herr Schnürschuh bestellte ein Küchenutensil! Das fällt normalerweise in meinen Bereich 😉 Was könnte wohl dahinter stecken? Natürlich… Männer – Fleisch – Grillen – Burger!

… da darf eins nicht fehlen, eine Burgerpresse! Sie bringt das Fleisch in die perfekte Form und zaubert ein schönes Muster.

Also, die neue Hamburgerpresse muss getestet werden. Gestern zauberte uns Herr Schnürschuh damit weltbeste Burger!

 

Zutaten für (nur) 2 Burger:

Burgerfleisch (Patty)
– Öl
– 1 kleine Zwiebel
– 200 g Rinderhackfleisch
– Salz, Pfeffer
– Chilipulver (nach Belieben)
– 1 TL Senf
– 1 EL Worcestersauce

Belag & Co
– schöne Salatblätter
– Tomaten
– 1 große rote Zwiebel
– 2 Essiggurken
– Ketchup
– Senf
– 2 Brötchen (leider gab es keine richtigen Burgerbrötchen und wir mussten auf Semmeln ausweichen)
– 2 Scheiben Scheiblettenkäse
Herr Schnürschuh hatte noch:
– 1 Ei
– 3 dünne Scheiben Speck

Zubereitung:

Zwiebel schälen und fein hacken. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebeln darin glasig dünsten. Herausnehmen, abkühlen lassen und mit dem Rinderhack, etwas Chilipulver, Worcestersauce und Senf vermengen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Schöne Patties formen (am besten mit der Burgerpresse) und im Kühlschrank zwischenlagern.

Dann können die restlichen Zutaten vorbereitet werden. Dafür zunächst die rote Zwiebel in Scheiben schneiden und diese in einer Grillpfanne von beiden Seiten anrösten. Tomate in Scheiben schneiden. Essiggurken ebenfalls.

Das Burgerfleisch in einer Pfanne mit wenig Öl von beiden Seiten anbraten. Gleichzeitig das Brötchen auseinanderschneiden und in der heißen Grillpfanne kurz rösten. Den Burger in folgender Reihenfolge oder nach Lust und Laune zusammenbauen: Brötchenunterteil – Salatblatt – Tomatenscheibe(n) – Patty + Ketchup + Senf – Essiggurken – Scheiblettenkäse – Zwiebelringe – Brötchenoberteil + Ketchup.

Herr Schnürschuh briet in der Pfanne, zusammen mit dem Patty, noch ein Spiegelei sowie drei Scheiben Speck und packte dies auch noch in seinen Burger.

Wau! Lecker!

Chili con Carne Auflauf

Am Freitagabend kam ich mit dem Essen auf keinen grünen Zweig. Ich konnte mich nicht entscheiden, was es geben sollte und irgendwie wollte ich etwas Einfaches. Herrn Schnürschuh war’s egal. „Vielleicht ’was mit Hackfleisch?“, meinte er. Also begann ich in sämtlichen Lieblingsblogs zu stöbern und bin bei Petra von Chili und Ciabatta fündig geworden. Genau auf sowas hatten wir Lust und es war einfach und lecker! Einzige Abänderung: statt Kidneybohnen haben wir steirische Käferbohnen genommen – die schmecken viel besser und sind aus der Region.

Zutaten für 2 Personen:

– Öl
– 1 Zwiebel
– 1 Knoblauch
– 1 scharfe Chili
– 200 g Rinderhack
– 1 EL Tomatenmark
– ½ Flasche Tomatenpüree
– 1 Prise Zucker
– Salz, Pfeffer
– ½ TL Kreuzkümmel
– ½ TL Oregano
– 1 kleine Dose Mais
– ½ – 1 Dose Käferbohnen (oder Kidneybohnen)
– 50 g geriebener Greyerzer
– Tortillachips
– (frisches Baguette)

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Chilischote entkernen und in feine Streifen schneiden. Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch darin glasig dünsten. Rinderhack dazugeben und krümelig braten. Tomatenmark einrühren und etwas angehen lassen. Tomatensauce aufgießen. Mit 1 Prise Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken. Chili, Oregano und Kreuzkümmel unterrühren. Das Ganze 15-30 Min. offen bei niedriger Temperatur köcheln lassen.

Mais und Käferbohnen abgießen und unter das Chili rühren. Weitere 10 Min. köcheln lassen.

Backofen auf 200 °C heizen. Hackfleischsauce in eine flache Auflaufform überführen und für ca. 20 Min. in den Backofen geben. Herausnehmen, Tortillachips hineinstecken und mit dem geriebenen Käse bestreuen. Weitere 10 Min. im Ofen überbacken.

Mit den restlichen Tortillachips und/oder frischem Baguette servieren.