Kartoffelpici mit Artischocken-Fenchel-Gemüse

Die Micha, die hat’s faustdick hinter den Ohren. Schießt sie doch ein Rezept nach dem anderen raus! Meist landen diese Rezepte dann nicht nur auf der Nachkochliste, sondern brennen mir so unter den Nägeln, dass sie auf der Stelle ausprobiert werden müssen! So auch Michas Kartoffel-Pici (ursprünglich von hundertachtziggrad– eine neue Pastavariante,  mit Kartoffeln im Teig! Oh ja, da musste ich ran. Nur bis Freitag wollte ich warten, denn am Freitag habe ich immer viel Muse und kann kochen bis in die Nacht, schließlich ist Wochenende in Sicht! Gleichzeitig bot sich das Rezept an, meinen neuen superscharfen Hobel auszuprobieren, um den Fenchel in hauchdünne Scheibchen zu schneiden!

Das Ergebnis war fantastisch, nicht nur die Pasta, auch das von Micha kreierte Fenchel-Artischocken-Gemüse dazu – wirklich köstlich. Die Pici gingen übrigens wunderbar von der Hand. Super Teig, die Würstel sind fix gedreht und man kann wunderbar gefrorene Vorräte anlegen!

2

Zutaten:

Teig
– 50 g Kartoffel(n), mehlig kochend
– 100 g Mehl
– 50 g Hartweizenmehl
– 1 Ei
– 1 EL Öl
– ½ TL Salz

Gemüse
– etwas braune Butter (S: Ghee)
– Olivenöl
– 2 kleine Fenchelknollen, in feine Streifen geschnitten (S: in feine Scheiben gehobelt)
– 2 Artischocken
– 2 Knoblauchzehen
– 1 Zitrone (Saft für das Zitronenwasser, Abrieb der ½ Zitrone zum Abschmecken)
– 1 kleiner TL Vanillezucker
– 1 TL frischer Thymian
– etwas Gemüsebrühe
– 1 Schuss Pastis (S: Arak)
– Piment d’Espelette
– 1 EL Crème fraîche
– 2-3 Stängel Petersilie
– Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Teig
Kartoffel(n) weich kochen, kurz ausdämpfen lassen, schälen und durch die Kartoffelpresse drücken. Noch warm mit den restlichen Zutaten zu einem Teig vermengen. In Frischhaltefolie wickeln und mind. 30 Min. ruhen lassen.

Mit der Nudelmaschine (gröbste Einstellung) Bahnen herstellen oder den Teig einfach auf der bemehlten Arbeitsfläche mit dem Teigwoakler ausrollen. In Streifen schneiden und diese zwischen den Händen oder auf der Arbeitsfläche zu Würsteln, die aussehen wie dünne Schupfnudeln, formen. Auf einem mit Hartweizenmehl bestäubten Blech oder Brettl zwischenlagern.

Gemüse
Fenchel putzen, in feine Streifen schneiden oder feine Scheiben hobeln. Artischocken rüsten, in Spalten schneiden und bis zur Weiterverarbeitung in Zitronenwasser legen. Knoblauch schälen und fein hacken. Ghee oder braune Butter in einer Pfanne erhitzen und die Fenchelscheiben darin zart golden braten, salzen und pfeffern. Vanillezucker zugeben und karamellisieren lassen. Aus der Pfanne nehmen.

Etwas Olivenöl in die Pfanne geben, erhitzen und die Artischocken darin anbraten. Knoblauch und frisch abgezupften Thymian zugeben und kurz mitrösten. Mit ca. 2 EL Gemüsebrühe ablöschen. Deckel auflegen und die Artischocken bei niedriger Temperatur bissfest garen.

In der Zwischenzeit Salzwasser aufsetzen und die Pici darin ca. 3 Min. kochen.

Fenchel zu den Artischocken geben. Mit dem Anisschnaps ablöschen und mit dem Chilipulver und Zitronenabrieb abschmecken. Zuletzt die Crème fraîche sowie die frisch gehackte Petersilie unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Pasta unter das Gemüse heben und sogleich servieren.

Kartoffelpici

Tagliatelle mit Artischocken

Bei der Wilden Henne gab’s vor kurzem Tagliatelle mit Artischocken. Wie mögen Artischocken tierisch gern. Daher gab’s auch bei uns diese fantastische und schnell zuzubereitende Pasta!

Zutaten für 2 Personen:

– 3 große Artischocken
– Zitronenwasser (Saft 1 Zitrone + Wasser)
– 1 Paprika
– 1 Chili
– 2 Frühlingszwiebeln
– 1 Knoblauchzehe
– Olivenöl
– Weißwein
– Salz, Pfeffer
– Frische Petersilie
– Tagliatelle (S: 160 g)

Zubereitung:

Artischocken rüsten, in Achtel oder Sechstel schneiden und sofort in Zitronenwasser aufbewahren, damit sie nicht braun werden.

Paprika putzen und in feine Streifen schneiden. Chili ebenso. Zwiebeln schälen und in feine Scheiben schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken.

Artischocken gut abtropfen lassen. Zitronenwasser nicht verwerfen! Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Artischocken darin anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Das Ganze mit einem Schuss Weißwein ablöschen und mit etwas Zitronenwasser auffüllen, so dass der Boden gerade bedeckt ist. Mit dem Deckel verschließen und ca. 15 Min. bei niedriger Temperatur köcheln lassen.

Anschließend den Deckel abnehmen und noch kurz köcheln lassen, bis die restliche Flüssigkeit verdampft ist. Paprika, Chili, Zwiebeln und Knoblauch hinzugeben und mitbraten, bis alles gar ist.

In der Zwischenzeit die Tagliatelle kochen. Sobald sie al dente sind, abgießen und sogleich in die Pfanne zu dem Gemüse geben. Alles gut vermengen, eventuell noch mit Salz, Pfeffer und Olivenöl abschmecken und mit frisch gehackter Petersilie bestreuen. In großen, vorgewärmten Pastatellern servieren.

Bärlauch-Carbonara

Grau – kalt – grau – kalt… Man möchte ja nicht immer rummeckern, doch die Sehnsucht nach den ersten Sonnenstrahlen, Frühlingsduft und Vogelgezwitscher steigt. Wenigstens auf den Bärlauch kann man sich verlassen. Der sprießt und gedeiht schon fröhlich am Ufer der Reuss und wir deckten uns für das erste Bärlauchgericht des Jahres ein. Aber was sollte ich daraus machen? Ein paar Ideen hätte ich schon:

Da nach der Arbeit dann aber nicht allzu viel Zeit mehr war, habe ich mich für die Bärlauch-Cabonara, gesehen bei new kitch on the blog, entschieden. Sehr gute Wahl!

Zutaten für 2 Personen:

– Tagliatelle
– Olivenöl
– 1 Schalotte
– 1 Bund Bärlauch
– 2 Eigelb
– 100 mL Sahne
– 80 g Parmaschinken
– Salz, Pfeffer
– 1 Handvoll frisch geriebener Parmesan

Zubereitung: 

Einen Topf mit Salzwasser aufsetzen, zum Kochen bringen und die darin Tagliatelle al dente kochen.

In der Zwischenzeit den Bärlauch gut waschen, trocknen und grob zerkleinern. Sahne einmal aufkochen lassen, vom Herd ziehen, Bärlauch zugeben und mit einem Pürierstab unter die Sahne mixen. Parmaschinken in Streifen schneiden. Schalotte schälen und fein hacken. Eigelbe zur Bärlauch-Sahne geben und mit einer Gabel verquirlen.

Kurz bevor die Nudeln fertig sind eine große Pfanne mit etwas Olivenöl erhitzen und die Schalotten darin glasig braten. Parmaschinken unterrühren. Tagliatelle abgießen und „tropfend nass“ zusammen mit der Bärlauch-Sahne-Eigelb-Mischung in die Pfanne geben. Alles gut miteinander vermengen, heiß werden lassen und vom Herd ziehen. Das Ei darf nicht stocken.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken, auf vorgewärmten Pastatellern anrichten und mit dem Parmesan garnieren.

Mohnpesto

… wer hätte gedacht, dass Herr Schnürschuh einfach „Hört sich gut an, mach‘ ma!“ sagen würden, nachdem ich ihm vorgeschlagen habe, mal was ganz anderes mit dem Österreichischen Mohn anzustellen. Hab ich doch bei Sylvia von Rock the kitchen! ein interessantes Rezept für Mohnpesto entdeckt! Ja, wenn das so ist… Gleich am nächsten Tag habe ich Sylvias Mohnpesto eins zu eins nachgekocht.

Fazit: Genial. Schmeckt mindestens so gut wie der Klassiker Pesto alla genovese. Gibt’s jetzt öfter.

Zutaten für 1 Glas (ca. 200 mL):

– 80 g Mohn, gemahlen
– ½ Knoblauchzehe
– 40 g Parmesan
– 1 kleine Chilischote
– 1 EL Pinienkerne
– 60 mL bestes Olivenöl
– Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Mohn mit Hilfe einer Mohnmühle (z.B. von Jupiter) quetschen. Knoblauch schälen. Parmesan reiben. Chilischote entkernen. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten, abkühlen lassen.

Alle Zutaten zu einer cremigen, nicht zu feinen Masse vermixen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. An frisch gekochter Pasta genießen!

Zur Aufbewahrung in ein sauberes Glas füllen, mit Olivenöl überdecken und in den Kühlschrank stellen.

 

Conchiglioni gefüllt mit Champignons, Zucchini und Schinken

Heute habe ich mal wieder auf der italienischen Internetseite Giallo Zafferano gestöbert und etwas Neues zum ausprobieren entdeckt. Gefüllte Muschelnudeln! Ich hatte sowieso noch eine Packung Conchiglionis im Schrank – schöne grosse, in verschiedenen Farben. Also, los ging’s. Herr Schnürschuh war auch einverstanden!

Zutaten für 2 Personen:

– 1 Knoblauchzehe
–  250 g Champignons
– 2 EL gehackte Petersilie
– 2 Scheiben gekochter Schinken
– 1 Zucchini
– geriebener Parmesan
– 150 g Conchiglioni Nudeln
– Salz, Cayennepfeffer
– Olivenöl
– ca. ¼ L Béchamelsoße

Zubereitung:

Béchamelsoße ansetzen und auf niedriger Stufe köcheln lassen.

Pilze säubern. Pilze, Zucchini und Schinken fein würfeln. Knoblauchzehe fein hacken.
In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und Knoblauch anschwitzen. Pilze dazugeben und kurz anbraten. Vom Herd ziehen, mit Salz und Pfeffer würzen und Petersilie dazugeben. Beiseite stellen. In einer weiteren Pfanne wieder etwas Olivenöl erhitzen und die Zucchini darin anbraten. Gewürfelten Schinken dazugeben und kurz mit anbraten.

 

Anschließend die Pilz-Knoblauch Mischung (bis auf 2-3 EL), die Zucchini-Schinken Mischung, die Hälfte der Béchamelsoße und eine gute Handvoll geriebener Parmesan für die Füllung vermischen und mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken.

 

In der Zwischenzeit die Conchiglioni in Salzwasser al dente kochen, kalt abschrecken und mit ein paar Tröpfchen Olivenöl vermengen, damit sie nicht zusammenkleben. Conchiglioni mit Hilfe eines kleinen Löffels füllen und nebeneinander in eine mit Olivenöl ausgestrichene Form legen.
Zuletzt die restlichen Pilze mit der übrigen Béchamelsoße vermischen und darüber geben (ist die Soße zu stark eingedickt, einfach etwas Milch dazugeben). Parmesan darüberstreuen und im Backofen unter dem Grill (230 °C) für 12-15 Minuten überbacken. Sie sollen eine schöne goldene Kruste bekommen. Sofort servieren!