Khao Yam Bangkok

Natürlich habe ich von meiner Thailandreise ein Kochbuch mitgebracht und zwar das Buch Innovative Thai Cuisine by Chef Ian Kittichai, dass es in dem fantastischen Restaurant ISSAYA Siamese Club in Bangkok zu kaufen gibt. Dort waren wir zwei mal und haben, neben vielen anderen leckeren Gerichten, jedes Mal den köstlichen Salat Khao Yam gegessen. Er wird wunderschön angerichtet und dann am Platz mit dem Dressing vermengt. Die vielen aufwendig geschnippelt oder frittierten Zutaten harmonieren fantastisch und explodieren im Mund!

Die Zutaten sind in Gramm angegeben. Wir haben das eher so pi mal Daumen gemacht (bis auf die Mengenverhältnisse im Dressing). Der Salat ist sehr aufwändig, aber es lohnt sich!

Zutaten:

– 60 g Jasmin Reis
– 25 g Mini-Gurke (falls Salatgurke: Kerne mit einem Löffel auskratzen)
– 60 g Zitronengras
– 10 g Blätter vom Echten Koriander
– 10 g Blätter vom Langen Koriander/Sägezahn-Koriander (S: weggelassen)
– 50 g Schalotte(n)
– 2 g Red Finger Chilis
– 15 g frische Kokosnuss
– 10 g Knoblauch
– 60 g Pomelo (geschält und gehäutet)
– 25 g Schlangenbohnen
– 1 g Zitronenzesten
– Rapsöl zum Frittieren
– 40 mL Tamarindenpaste
– 10 mL Fischsoße
– 10 g Zucker
– 30 mL Sojasoße
– 3 g gemahlener Chili
– 1-2 Limetten, in Spalten

Zubereitung:

Zunächst alle Zutaten folgendermaßen vorbereiten und getrennt parat legen:
Reis kochen, abkühlen lassen.
Die Gurke der Länge nach vierteln und in feine Scheiben schneiden.
Vom Zitronengras mit einem scharfen Messer den Strunk abschneiden und die äußeren harten Blätter abnehmen. In feine Scheiben schneiden (S: kurz blanchiert).
Echten Koriander, wenn überhaupt, nur grob hacken. Sägezahn-Koriander in Streifen schneiden.
Chilis entkernen, in feine Streifen schneiden und in kaltes Wasser legen, damit sie sich einrollen.
Kokosnuss raspeln und leicht rösten.
Schalotten und Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden.
Die Pomelo schälen, aus der Haut puhlen und in kleine Würfel schneiden.
Schlangenbohnen putzen und in feine Scheiben schneiden (S: kurz blanchiert).

Gut Rapsöl in einem Topf erhitzen. Die Hälfte der Schalottenscheibchen (25 g) und die Knoblauchscheibchen nacheinander darin knusprig frittieren. 10 g von dem gekochten Reis ebenfalls frittieren oder in etwas Öl knusprig braten.

Den restlichen gekochten Reis auf einem großen Teller oder einer Platte verteilen. Die vorbereiteten Zutaten geduldig, Reihe für Reihe auf den Teller schlichten:
Gurken, Zitronengras, Echter Koriander, Schalotten, eingerollte Chilis, gebratener/frittierter Reis, Kokosraspel, frittierte Schalotten, frittierter Knoblauch, Sägezahn-Koriander, Pomelo, Schlangenbohnen und Zitronenzesten!

Für das Dressing Tamarindepaste, Fischsoße, Zucker und Sojasoße gut miteinander vermengen.

Und schließlich servieren. Dafür den Salat mit Limettensaft (die Viertel über dem Salat auspressen) und Dressing beträufeln, nach Geschmack mit Chilipulver bestreuen, sanft miteinander vermengen und genießen.
(Nicht das komplette Dressing auf einmal darauf geben, lieber vorsichtig nach eigenem Geschmack abschmecken)

Khao Yam Bangkok

Müsliriegel

Eigentlich wollte ich gestern Granola machen. Dann aber bin ich auf die Müsliriegel aus meiner neuen Errungenschaft, dem Buch Geschenkideen aus der Küche von Nicole Stich, aufmerksam geworden und habe mir diese in den Kopf gesetzt. Da ich nicht genau die gleichen Zutaten da hatte, musste ich ein wenig improvisieren, aber der Zutatenauswahl sind hier sowieso keine Grenzen gesetzt – man darf kreativ sein.

Die Zubereitung ist super einfach, es geht ganz fix und heraus kommen klasse Müsliriegel! Da hatte ich heute gleich ein Mitbringsel für Andrea & Roberto, bei denen wir zum guatemaltekischen Frühstück eingeladen waren. Auf das Urteil bin ich gespannt!

Zutaten:

– 100 g Mandelblättchen (S: verschiedene Nüsse, klein geschnitten)
– 50 g Kokosraspel (S: Kokoschips)
– 75 g kernige Haferflocken
– 50 g Butter
– 50 g dunkelbrauner Roh-Rohrzucker
– 50 g heller Sirup (S: Ahornsirup + Birno + Honig)
– 1 EL Honig
– 1 TL Vanilleextrakt (S: Vanillepulver)
– 50 g Trockenfrüchte (S: Cranberries)
– 1 Prise Meersalz (S: Vanillesalz)
– 50 g Rice Krispies (S: Reiswaffeln, im Gefrierbeutel zerkleinert)

Zubereitung:

Backofen auf 175 °C vorheizen.

Nüsse, Kokosraspel (oder Kokoschips) und Haferflocken auf einem mit Backpapier belegten Backblech ausbreiten und im Backofen ca. 10 Min. leicht Farbe annehmen lassen, dabei immer wieder durchmengen. Achtung, die Kokosraspel bzw. Kokoschips werden sehr schnell braun. Ich habe daher nach ca. 5 Min. auf 150 °C zurückgeschalten. Aus dem Backofen nehmen, in eine große Schüssel geben und abkühlen lassen.

Trockenfrüchte klein schneiden und mit den Rice Krispies (oder zerkleinerten Reiswaffeln) und einer Prise Salz zu der Haferflocken-Nuss-Kokos-Mischung geben.

Butter, Zucker, Sirup, Honig und Vanille in einen Topf geben und aufkochen lassen. So lange rühren, bis sich der Zucker gelöst hat und ein schöner Sirup entstanden ist. Vom Herd ziehen.

Den Sirup zum Rest in die Schüssel geben und alles sehr gut vermengen. Das geht am besten mit den Händen. In eine, mit Backpapier ausgekleidete (das Backpapier soll ein bisschen überstehen), Form der Größe 22 x 30 cm (notfalls in eine 28 cm Springform) geben und richtig fest anpressen (mit dem Handrücken oder etwas Schwerem), so dass alles gut zusammenhält und eine glatte Oberfläche entsteht. Für ca. 20 Min. in den Kühlschrank stellen.

Sobald die Masse schön fest geworden ist, mit Hilfe des Backpapiers aus der Form heben und mit dem Sägemesser in Riegel schneiden.

In einer Dose, an einem kühlen Ort, luftdicht verschlossen, aufbewahren.

Quelle: Geschenkideen aus der Küche von Nicole Stich.