Red Snapper mit Ofengemüse

Es darf mal wieder Fisch sein! Und zwar mit unserer derzeitigen Lieblingsbeilage – Ofengemüse! Es ist schnell gemacht und wirklich sehr lecker. Im Backofen wird es schön resch und die ganze Wohnung duftet nach den frischen Kräutern. Das Gemüse kann man beliebig variieren – Hauptsache viel Zwiebeln, Kartoffeln, frische Kräuter und bestes Olivenöl sind mit drin. Kürbisspalten statt Artischocken machen sich auch sehr gut.

Zutaten für 2 Personen:

– 4 Artischocken + eine Schüssel mit Zitronenwasser
– 1 Handvoll kleine Kartoffeln
– 2-3 mittelgroße Zwiebeln
– 4-5 Knoblauchzehen
– 1 Paprika, rot
– 1 kleine Zucchini
– frische Kräuter nach Belieben (Rosmarin, Thymian, Salbei, … )
– bestes Olivenöl
– Meersalz (Fleur de Sel)
– 2 Red Snapper Fischfilets mit Haut

Zubereitung:

Backofen auf 180 °C vorheizen.

Artischocken rüsten und die Böden bis zur Weiterverarbeitung in Zitronenwasser aufbewahren, damit sie nicht braun werden. Kartoffeln gut waschen und halbieren oder vierteln. Zwiebeln schälen und in grobe Ringe schneiden. Knoblauchzehen schälen und mit dem Messerrücken andrücken. Paprika putzen und in grobe Stücke schneiden, Zucchini ebenfalls. Zuletzt die Artischockenböden vierteln oder achteln und mit dem restlichen Gemüse auf ein Backblech geben. Das Gemüse salzen und mit einem guten Schuss Olivenöl vermengen (am Besten mit den Händen). Blech in den Backofen schieben und das Ganze ca. 45 Min. bei 180 °C Umluft garen. Erst 10 Min. vor Ende der Garzeit die frischen Kräuter untermischen, damit sie nicht verbrennen.

Die Fischfilets unter fließend kaltem Wasser waschen und trocken tupfen. Olivenöl in einer gut beschichteten Pfanne erhitzen und die Fischfilets mit der Hautseite nach unten in die Pfanne geben. Bei mittlerer Hitze fast fertig braten. Die Pfanne vom Herd ziehen, Filets wenden und kurz ziehen lassen. Red Snapper Filets mit Fleur de Sel bestreuen und mit dem Ofengemüse servieren.

Fisch mit Chili-Tomaten-Soße

Kürzlich war schnelle Küche gefragt! Wir wollten Fisch, aber nicht schon wieder mit Kartoffeln – eher gemüsig, mediterran. Deshalb griff ich kurzerhand nach Donna Hays Buch Schnelle Küche mit Stil und blätterte durch die Fischrezepte. Das passende Rezept war gleich gefunden und wir holten uns zwei leckere Fischfilets vom Fischhändler. Ein kurzer Blick auf die Fischtheke und die Wahl war getroffen: ein Filet vom Red Snapper und eins vom Petersfisch – beides Wildfang.

Das Gericht ging ruckizucki und schmeckte sehr gut – in erster Linie natürlich dank Herrn Schnürschuhs Mega-Fischbrater-Talent!

Zutaten für 2 Personen:

– Olivenöl
– 2 Fischfilets (wir hatten Red Snapper und Petersfisch)
– 1 Schalotte
– 2-3 Chilis
– 3-4 Tomaten
– ½ TL Abrieb einer Bio-Zitrone
– 1 EL frische Petersilie
– Salz, Pfeffer
– 1 Prise Zucker

Zubereitung:

Schalotte schälen, Chilis entkernen und Beides in feine Ringe schneiden. Tomaten in kleine Spalten schneiden. Fischfilets unter fließend kaltem Wasser abspülen, trocken tupfen und rundherum salzen.

Backofen auf 80 °C vorheizen. Eine Platte und die Teller darin vorwärmen.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln darin glasig dünsten. Zwiebeln herausnehmen und beiseite stellen. Nun die beiden Fischfilets in die Pfanne geben und ca. 8 Minuten (je nach Dicke) bei mittlerer Temperatur auf der Hautseite anbraten. Aus der Pfanne nehmen und auf der vorgewärmten Platte im Backofen warm halten.

Zwiebel wieder zurück in die Pfanne geben und heiß werden lassen. Tomaten, Zitronenschale und Chili hinzufügen und in ca. 3 Min. weich garen. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken und mit der frisch gehackten Petersilie bestreuen.

Ein Bett aus Chili-Tomaten-Soße auf dem vorgewärmten Teller bereiten, die Fischfilets darauf setzen und servieren.

Gebratene Fischfilets mit Olivenöl-Kartoffelpüree und Blattspinat

Dank einer Weinprobe bei Schubis hat es uns dieses Wochenende wieder in’s wunderschöne Luzern verschlagen. Die Gelegenheit mal wieder ein schönes Fischgericht zu kochen. Herr Schnürschuh machte sich am Samstagmorgen gleich auf zum Fischhändler unseres Vertrauens und ergatterte tolle Fischfilets von der Rotbarbe und dem Winterkabeljau! Zubereitet haben wir die Filets, wie meistens, auf der Hautseite in der Pfanne, so bleiben sie schön saftig. Dazu gab’s Spinat, Tomaten und Kartoffelpüree mit Olivenöl – eine tolle Variante (gesehen bei Saisonküche), die wir regelmäßig im Hause Schnürschuh zubereiten!

Zutaten für 2 Personen:

– Öl
-4 kleine Fischfilets – wir hatten Filets von Rotbarbe und Skrei (Winterkabeljau)
– Olivenöl
– 4 Tomaten
– 4-5 schwarze Oliven
– 2 Zweige Basilikum
– 1 EL Aceto Balsamico
– 150 g frischer Blattspinat
– 300 g Kartoffeln
– 70 mL bestes Olivenöl
– 170 mL Milch
– Salz, Pfeffer
– Muskatnuss

Zubereitung:

Für dieses Gericht sollten Fisch, Tomaten und Spinat parallel zubereitet werden, so dass alles gleichzeitig fertig ist. Das Kartoffelpüree kann man vorbereiten und warm halten. 

Außerdem sollte man unbedingt die Teller vorwärmen, sonst wird das Essen zu schnell kalt.

Für das Kartoffelpüree die Kartoffeln schälen und ca. 25 Min. im Salzwasser weich kochen, ausdämpfen lassen und durch die Kartoffelpresse drücken oder Kartoffeln stampfen. Milch und Olivenöl erwärmen und nach und nach unter den Kartoffelstampf rühren – soviel, bis ein cremiges Kartoffelpüree entsteht. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.

Die Fischfilets waschen und trocken tupfen. Mit Mehl bestäuben und in einer Pfanne bei niedriger bis mittlerer Temperatur von der Hautseite knusprig braten. Fischfilets wenden, Pfanne vom Herd nehmen und die Filets kurz ziehen lassen. Mit Salz würzen.

Die Tomaten häuten, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Oliven fein hacken. Tomaten und Oliven 2-3 Min. in Olivenöl andünsten, mit Salz, Pfeffer und Aceto Balsamico abschmecken, vom Herd ziehen und frisch gehacktes Basilikum dazu geben.

Den Spinat ordentlich waschen und tropfnass in einer Pfanne bei geschlossenem Deckel dämpfen, bis er zusammenfällt. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Einen Metallring auf die warmen Teller setzen. Kartoffelpüree einschichten, den Spinat darauf geben und glatt streichen. Ring vorsichtig abnehmen und zwei Fischfilets darauf setzten. Die Tomaten um das Türmchen herum verteilen.

Steinbutt mit Nordseekrabben, Kartoffelwürfeln und Salat

Samstags gibt es bei uns immer Fisch!
Heute einmal was ganz besonderes, nämlich Steinbutt. Wir wollten ihn ganz traditionell zubereiten – saftig braten in der Pfanne, dazu Nordseekrabben, Kartoffelwürfel und Salat. Lecker!

Hier der rohe Steibutt – ihm zu Ehren – fein aufgetürmt…

Auch die leckeren Nordseekrabben sollen ihre Bühne bekommen…

Die Kartoffelwürfel werden knusprig in der Pfanne angebraten…Der Fisch wird, damit er schön saftig bleibt, auf der Hautseite bei niedriger Temperatur in der Pfanne gegart. Voilà!