Mezze-Abend No.1

Zum Geburtstag bekam ich von Mama Schnürschuh das Buch Veggiestan von Sally Butcher. Die Kombination Orientalisch & Vegetarisch gefällt mir sehr gut, auch weil ich schon länger mit Herrn Schnürschuh einen Mezze-Abend plane.

Mezze bedeutet viele verschiedene, kleine und große Gerichte auf dem Tisch ausbreiten und gemächlich verspeisen. Wir haben uns dafür einen Sonntagabend reserviert, da die Zubereitung von 4-5 Gerichten schon eine ganze Weile dauert. So wurschtelten wir den ganzen Sonntag so vor uns hin ☺

Die Rezepte aus dem Buch sind schön beschrieben, gelingen sehr gut und schmecken fantastisch – optimal für unseren Mezze-Abend. Und es gibt noch sooooo viele Rezepte auszuprobieren. Ich freue mich schon auf’s nächste Mal!

No.1
Yufka – Türkisches Fladenbrot

Zutaten für 15 Fladen:

– 100 g Weizenmehl (Type 550)
– 50 g Weizenvollkornmehl
– 1 Prise Salz
– 2 EL zerlassene Butter
– ca. 100 mL lauwarmes Wasser

Zubereitung:

Mehl und Salz in eine Schüssel geben. In der Mitte eine Mulde bilden. Butter und Wasser hinzugeben und zunächst mit einem Holzlöffel verrühren. Anschließend mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten.

Teig auf einem bemehlten Brett in 15 Stücke teilen, mit einem feuchten Tuch abdecken und 30 Min. ruhen lassen.

Die Teigbällchen auf bemehlter Arbeitsfläche mit der Hand plattdrücken und zu sehr dünnen Kreisen (ca. 20 cm Durchmesser) ausrollen.

Pfanne gut erhitzen und die Fladen von jeder Seite ca. 30 Sek. backen. Abkühlen lassen und zu Dips, Schmorgerichten und sonstigen Köstlichkeiten reichen.

No.2
Fatayer – Spinattaschen 

Zutaten für ca. 20 Stück:

Hefeteig
– 3-4 g Trockenhefe bzw. 6 g frische Hefe
– ½ TL Zucker
– 75 mL lauwarmes Wasser
– 250 g Mehl
– ½ TL Salz
– 1 EL Olivenöl

Spinatfüllung
– Olivenöl
– ½ kg frischer oder tiefgekühlter Spinat
– 1 Zwiebel
– ½ EL Sumach (habe ich leider nirgendwo bekommen und daher weggelassen)
– 60 g Pinienkerne oder Walnüsse (ich nahm Beides)
– ½ EL Granatapfelpaste (habe ich leider auch nicht gefunden, stattdessen gab ich Granatapfelsaft zur Füllung)
– ½ EL Zitronensaft
– Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Hefe, Zucker und Wasser miteinander verrühren und 10-15 Min. stehen lassen. Mehl und Salz in eine Schüssel geben, Öl und Hefewasser zugeben und das Ganze so lange kneten, bis ein glatter Teig entsteht. Zudecken und an einem warmen Ort mind. 1 Std. gehen lassen.

In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten. Zwiebel schälen und fein hacken. Nüsse ebenfalls hacken (dürfen ruhig gröber sein). Spinat waschen bzw. auftauen und abtropfen lassen.

In einem Topf etwas Öl erhitzen, Zwiebeln darin glasig dünsten. Spinat, Nüsse und Sumach zugeben und ein paar Minuten mitbraten. Topf vom Herd ziehen. Mit Granatapfelpaste, Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken und beiseite stellen.

Backofen auf 190 °C vorheizen.

Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und Kreise mit einem Durchmesser von 6-8 cm ausstechen. Einen Teelöffel Spinatfüllung in die Mitte des Kreises setzen, etwas andrücken. Den Kreis gedanklich dritteln, die drei Teigränder zur Mitte hochklappen und aneinander drücken. Die Ränder durch festes Andrücken ebenfalls verkleben. Es sollen kleine Pyramiden entstehen. Die fertigen Pyramiden auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen.

Blech in den Backofen schieben und die Teigtaschen 20 Min. backen, bis sie leicht gebräunt sind. Abkühlen lassen und zimmerwarm genießen.

No.3
Burani Bonjon – Auberginen mit Joghurtsoße

Zutaten für 2 Personen:

Auberginengemüse
– Rapsöl
– 1 Aubergine
– Salz
– 1 Zwiebel
– 2 Chilis
– ½ TL Kurkuma
– 2-3 Tomaten
– frisches Koriandergrün (ca. 1 Handvoll)

Joghurtsoße
– 100 g Vollmilchjoghurt
– 1 Knoblauchzehe
– Zitronensaft
– 1 Handvoll frische Minze
– Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Auberginen in 6-7 cm dicke Scheiben schneiden, von beiden Seiten salzen und 30 Min. ziehen lassen. Unter fließend kaltem Wasser abspülen und gut abtrocknen.

Zwiebel schälen und fein hacken. Chilis vom Kerngehäuse befreien und ebenfalls fein hacken. Tomaten häuten und in Würfel schneiden.

Etwas Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Auberginenscheiben nach und nach von beiden Seiten anbraten. Auf einem großen Teller sammeln und mit Kurkuma würzen.

Wieder etwas Öl in der Pfanne erhitzen, Zwiebel und Chili darin glasig dünsten. Auberginen, Tomaten und frisch gehacktes Koriandergrün zugeben und mit ein bisschen Wasser auffüllen, so dass das Gemüse gerade bedeckt ist. Das Ganze zugedeckt 30 Min. bei niedriger Temperatur köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Joghurtsoße zubereiten. Dafür Knoblauch schälen und fein hacken. Joghurt mit dem Knoblauch und der frisch gehackten Minze vermengen und mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Im Kühlschrank durchkühlen lassen.

Auberginengemüse eventuell noch mit Salz abschmecken, auf eine Platte geben und mit der Joghurtsoße bedecken. Mit Koriandergrün bestreuen und sogleich servieren.

No.4
Sarasura / Türlü / Güveç / Briami – Orientalische Ratatouille 

Zutaten für 2 Personen:

– 1 kleine Aubergine
– 1 Zucchini
– 1 Kartoffel
– 1 Paprika
– 1 Zwiebel
– 2-3 Knoblauchzehen
– 2 Tomaten
– 1 TL getrockneter Oregano
– 1-2 Lorbeerblätter
– Salz, schwarzer Pfeffer
– frische Petersilie

Zubereitung:

Kartoffel schälen, Paprika putzen und vom Kerngehäuse befreien. Kartoffeln, Paprika, Aubergine und Zucchini in 3-4 cm große Würfel schneiden. Zwiebel schälen und grob hacken. Knoblauch schälen und andrücken. Tomaten vierteln.

Backofen auf 180 °C vorheizen.

Auberginen-, Zucchini-, Paprika-, Kartoffelwürfel, Zwiebeln, Knoblauch, Tomaten, Oregano und Lorbeerblätter vermengen, mit Salz und Pfeffer würzen und auf einem Backblech verteilen. Einen guten Schuss Wasser zugießen, so dass der Boden gerade benetzt ist. Zudecken und 1,5 h im Ofen backen bis das Gemüse weich ist.

Aus dem Backofen nehmen, mit einer Handvoll frisch gehackter Petersilie bestreuen und servieren.

No.5
Loubia bi Harissa – Feurige grüne Bohnen

Zutaten für 2 Personen:

– Butter
– 150 g grüne Bohnen
– 1 kleine rote Zwiebel
– 4-5 Cocktailtomaten
– 1 Knoblauchzehe
– Saft und abgeriebene Schale von ½ Limette
– 1 TL Harissa (siehe Mordswaffen)
– ½ TL Rosenblütenwasser (hatte ich leider nicht da)
– 2-3 EL Olivenöl

Zubereitung:

Bohnen putzen und schräg in ca. 5 cm lange Stücke schneiden. Salzwasser aufsetzen, zum Kochen bringen und die Bohnen darin knackig kochen (sie sollten noch gut Biss haben). Mit Eiswasser abschrecken und abtropfen lassen.

Zwiebel schälen, halbieren und in feine Scheiben schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken. In einem Topf ein Stückchen Butter erhitzen, Zwiebel darin glasig schwitzen. Knoblauch und Tomaten zugeben und ca. 5 Min. bei mittlerer Hitze mitdünsten. Zuletzt die Bohnen unterrühren und so lange garen, bis sie weich sind. Topf vom Herd ziehen.

Die Bohnen mit einer Mischung aus Limettensaft, Limettenschale, Harissa, Rosenblütenwasser und Olivenöl marinieren und etwas ziehen lassen. Zimmerwarm servieren.

No.6
Grüner Erbsen-Hummus

Zutaten für 2 Personen:

– 125 g Tiefkühlerbsen
– 1 TL Tahin
– Saft einer halben Zitrone
– 1 EL Olivenöl
– 1 Knoblauchzehe, geschält
– ½ TL Kreuzkümmel, gemahlen
– frische Petersilie
– Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Einen Topf mit Wasser aufsetzen, salzen, zum Kochen bringen und die Erbsen darin ca. 5 Min. garen. Abgießen, mit Eiswasser abschrecken und abtropfen lassen.

Erbsen, Tahin, Zitronensaft, Olivenöl, Knoblauch, Kreuzkümmel und Petersilie kurz pürieren. Je nach Konsistenz noch etwas kaltes Wasser zugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und in eine Schüssel überführen. Vor dem Servieren mit einer Prise Cayennepfeffer verfeinern und mit Olivenöl beträufeln.

Quelle: Veggiestan von Sally Butcher

Kräuter-Erbsen-Tarte

Beim Kochblog-Stöbern entdeckte ich vor Kurzem den Blog Photisserie von Kathrin Koschitzki. Wau! Tolle Fotos, tolle Rezepte. Ich hoffe es kommt noch viel, viel mehr. Inspiriert von den wunderschönen Fotos habe ich mich auch gleich an ein Rezept gewagt – die Kräuter-Erbsen-Tarte, allein schon aufgrund der leckereKombination Erbsen und Minze. Da ich jedoch nur eine Mini-Backform (Ø: 16 cm, H: 4 cm) in Graz parat hatte, habe ich das Rezept halbiert. Die Tarte wurde zwar nicht halb so schön wie bei Kathrin Koschitzki, geschmacklich war sie jedoch ein Gedicht. Perfekt dazu ein frischer Salat!

Zutaten:

Teig
– 70 g Mehl
– 60 g kalte Butter
– 1-2 g Salz
– 1 EL Wasser

Füllung
– ½ EL Butter
– 1 kleine Schalotte
– 225 g gefrorene Erbsen
– 10 g Dill
– 10 g Minze
– 1 Zweig Majoran
– 15 g Rucola
– 15 g Petersilie
– 50 g Mascarpone
– 50 g Sahne
– 1 Ei
– 1 Prise Muskat
– 2-3 g Salz
– Pfeffer

Zubereitung:

Teig
Kalte Butter stückeln und in das Mehl einarbeiten, bis kleine Streusel entstehen. Wasser und Salz zugeben und zu einem homogenen Teig verarbeiten. Mit Mehl bestäuben, in Frischhaltefolie wickeln und 2 Std. im Kühlschrank ruhen lassen.

Teig zwischen Frischhaltefolie dünn ausrollen, vorsichtig in die gebutterte Form legen, leicht andrücken und nochmals 10 Min. kalt stellen. Backpapier auf den Teig legen und den Teig mit getrockneten Bohnen/Erbsen/Linsen ca. 40 Min. bei 180 °C blind backen.

Füllung
Schalotte schälen und fein hacken. Butter in einer Pfanne erhitzen und die Schalotten darin glasig dünsten. Erbsen zufügen und 5 Min. dünsten. Vom Herd ziehen.

Minze, Majoran und Dill fein hacken und zu den Erbsen geben. In die vorgebackene Form geben.

Petersilie, Rucola, Mascarpone, Sahne, Ei, Salz und Pfeffer im Mixer pürieren. Über die Erbsen gießen und 45 Min. bei 180 °C im Backofen garen. Dazu gibt’s Salat.

Grasgrün wie die Tarte ist, nimmt sie teil an Uwes Blog-Event Cookbook of Colors – Thema im Mai: hellgrün!

Paella

Langes Wochenende in Luzern. Wie schön!
Zum herrliche Wetter passte eine Paella perfekt. Daher ging’s sogleich ab zum Fischhändler und der Paella stand nichts mehr im Wege…

Zutaten: 

Pfanne
– Öl
– ca. 100 g Hühnerbrust
– ca. 100 g Seppiolinos (kleine Tintenfische)
– ca. 100 g Seeteufelfilet
– ca. 100 g Chorizo
– 3 Scampi (Kaisergranat)
– 150 g Langkornreis
– 250 mL Gemüsebrühe
– 60 mL Weißwein
– Safranfäden
– 1 rote Paprika
– 1 gelbe Paprika
– 1 Zwiebel
– 1 Knoblauchzehe
– 50 g TK-Erbsen
– 3-4 Tomaten
– Salz, Pfeffer
– Zitronenspalten

Muscheln
– Olivenöl
– 1 Handvoll Venusmuscheln (oder Miesmuscheln oder beides)
– 1 kleine Zwiebel
– 1 Knoblauchzehe
– 1 kleines Stück Butter
– 50 mL Weißwein

Zubereitung:

Hühnerbrust waschen, abtupfen und in grobe Würfel oder Streifen schneiden. In einer großen Pfanne mit ein wenig Öl ganz kurz und scharf anbraten. Herausnehmen, beiseite stellen und abdecken.

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Tomaten häuten, entkernen und in Streifen schneiden. Paprika säubern und ebenfalls in Streifen schneiden. Die Chorizo in feine Stücke/Streifen schneiden.

Backofen auf 180 °C vorheizen.

Wieder etwas Öl in der Pfanne erhitzen. Paprikastreifen ein paar Minuten darin anbraten. Chorizo zugeben und etwas mitbraten. Schließlich die Tomatenstreifen unterrühren und bei niedriger Temperatur etwas köcheln lassen, bis sie breiig werden. Mit Pfeffer würzen, herausnehmen, beiseite stellen und abdecken.

Als nächstes kommen Zwiebeln und Knoblauch mit ein wenig Öl in die Pfanne. Diese glasig dünsten. Anschließend den Reis unterrühren und etwas glasig werden lassen. Mit Weißwein ablöschen, ein bisschen einkochen lassen und die Hälfte der Brühe und den Safran dazugeben. Kurz aufkochen, das Paprikagemüse unterrühren, noch etwas Brühe eingießen, salzen und pfeffern und ab damit für 25-30 Min. in den Backofen. (Bei Bedarf noch etwas Brühe aufgießen)

In der Zwischenzeit den Fisch, Muscheln und Scampi vorbereiten. Fisch waschen, abtupfen und in grobe Stücke schneiden. Seppiolinos in Ringe schneiden.

Für die Muscheln Zwiebel schälen und fein hacken. Knoblauchzehe schälen, halbieren und andrücken. Olivenöl in einem Topf erhitzen, Muscheln kurz darin anschwitzen. Dann Zwiebeln, Butter und Knoblauch dazugeben, kurz durchschwenken und mit Weißwein ablöschen. Das Ganze ca. 5-8 Min. zugedeckt bei niedriger Temperatur köcheln lassen. Muscheln herausnehmen, beiseite stellen und abdecken.

Die Scampi säubern und in derselben Pfanne mit wenig Öl kurz von beiden Seiten anbraten. Herausnehmen, beiseite stellen und abdecken.

Paellapfanne aus dem Ofen holen. Erbsen, Seppiolinos, Fisch- und Hühnchenstücke einrühren, die Kaisergranat obendrauf legen und das Ganze nochmal ca. 10 Min. in den Ofen geben. Die letzten 5 Min. den Ofen auf 220 °C hochschalten.

Zuletzt noch die Zitronenspalten auf der Pfanne verteilen und die Paella servieren.

Erbsen-Minz-Suppe mit Milchschaum

Vor ein, zwei Jahren war mal wieder einer dieser Tage, an dem Herr Schnürschuh mir völlig freie Hand bei der Essenszubereitung liess. Ich ergriff die Gunst der Stunde und bereitete die Erbsen-Minz-Suppe zu, die ich bei www.saison.ch entdeckte und Herr Schnürschuh immer wieder ablehnte. Und das war gut so, denn geschmeckt hat sie uns beiden! So gut sogar, dass Herr Schnürschuh sie sich für diese Woche wünschte…

Da die Suppe so schön gesund, grün und erfrischend ist, passt sie wunderbar zum Motto von Ulis Blog-Event: Mit Power ins neue Jahr.

Zutaten für 2 Personen:

– 500 g Erbsen
– 2 Frühlingszwiebeln
– Butter
– ca. ½ L Gemüsebrühe
– 1 mehlig kochende Kartoffel
– 2 EL Crème fraîche
– 1-2 Zweige Pfefferminze
– Salz, Pfeffer
– Milch

Zubereitung:

Frühlingszwiebeln, putzen und in Scheiben schneiden. Butter in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Mit der Gemüsebrühe auffüllen. Kartoffel schälen, reiben und dazugeben. 15 Minuten köcheln. Dann Erbsen und Crème fraîche hinzufügen und weitere 5 Minuten köcheln, bis die Erbsen weich sind. Zuletzt die Pfefferminzblätter in dazugeben, das Ganze mit dem Mixer pürieren und durch ein Sieb passieren. Wenn die Suppe zu dick ist, noch etwas Gemüsebrühe hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für den Milchschaum die Milch in einem kleinen Töpfchen erhitzen, salzen und schaumig aufschlagen.

Die Suppe mit einem Klecks Milchschaum und einem Minzzweig als Garnitur servieren.

Quelle: www.saison.ch

Torta salata tricolore

Auf meiner Lieblings-italienischen-Internetseite GialloZafferano habe ich letzte Woche beim Durchstöbern das Rezept der Torta salata tricolore entdeckt und wollte es gleich ausprobieren. Herr Schnürschuh war anfangs nicht soooo begeistert, „so grüüüün…“ meinte er. Da ich aber gestern freie Menüwahl hatte, hab ich sie einfach gemacht und sie war nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich ein Gedicht – auch für Herrn Schnürschuh!

Zutaten:

Für den Spinatteig
– 150 g Butter
– 250 g Mehl
– 150 g Spinat
– 1 Ei
– Salz

Für die Füllung
– Olivenöl
– 1 Zwiebel
– 200 g Erbsen
– Knoblauchzehen
– 600 g Zucchini
– 400 g Kartoffeln
– Muskatnuss
– 250 mL Sahne
– 3 Eier
– Salz, Pfeffer
– Muskatnuss
– 10 Kirschtomaten
– getrockneter Oregano

Zubereitung:

Spinatteig
Spinat in einer Pfanne ohne Fett dünsten. Abkühlen lassen, gut ausdrücken, klein hacken und zu Püree mixen. Dann das Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde machen. Kalte Butter in Würfel schneiden und zusammen mit dem Spinatpüree, dem Ei und einer guten Prise Salz in die Mulde geben. Rasch zu einem glatten Teig verkneten, in Folie einwickeln und mindestens zwei Stunden im Kühlschrank durchkühlen lassen.

Füllung
Zwiebeln schälen, fein hacken und in Olivenöl glasig braten. Erbsen dazugeben und mitdünsten, bis sie weich sind. Vom Herd nehmen. In einer anderen Pfanne Olivenöl erhitzen und die in Scheiben geschnittenen Zucchini nach und nach von beiden Seiten anbraten. Halbe Knoblauchzehen zum Aromatisieren der Zucchinis mit in die Pfanne geben. Kartoffeln für ca. 10 Minuten im Salzwasser kochen, abkühlen lassen und in dicke Scheiben schneiden.

Kuchen
Den Teig ½ cm dick ausrollen (ich rollen den Teig zwischen Frischhaltefolie aus – geht wunderbar und klebt überhaupt nicht) und in eine gefettete Form (26 cm Durchmesser) legen. Mit einer Gabel Löcher in den Boden stechen.

Mit der ersten Schicht beginnen. Dafür die gebratenen Zucchini in die Form füllen. Dann kommen die Erbsen darauf und zuletzt werden die Kartoffelscheiben darüber geschichtet.


Die Sahne in einer Schüssel mit dem Ei, Salz, Pfeffer und einer Prise Muskatnuss verquirrlen und über den Gemüsekuchen gießen. Zuletzt mit halbierten Kirschtomaten belegen und mit getrocknetem Oregano bestreuen.

Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad für 45 Minuten backen. Kuchen aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und in Stücke geschnitten servieren.

Buon appetito!