Auberginen mit Chermoula, Bulgur & Joghurt

Auf dem Luzerner Wochenmarkt gab es 3 für 2 – Auberginen. Da heißt es zugreifen! Überhaupt mag ich Auberginen gerne – obwohl viele behaupten die würden ja nach nichts schmecken…

Auberginenrezepte gibt es zahlreiche in Ottolenghis Büchern und weil es so schön einfach ist, habe ich das Rezept „Auberginen mit Chermoula, Bulgur & Joghurt“ aus dem Buch Jerusalem gewählt. Gute Entscheidung! Es war köstlich!

In der Zwischenzeit ist übrigens das neue Buch „Türkei vegetarisch“ aus der Vegetarisch Reihe von Katharina Seiser heraus gekommen und auch schon bei mir eingetrudelt. Bis auf „Italien vegetarisch“ habe ich alle aus der Serie. Man findet in den Büchern tolle, einfache Rezepte und das Konzept mit der Aufteilung in Jahreszeiten gefällt mir. Jedenfalls habe ich beim Durchblättern von „Türkei vegetarisch“ viele vielversprechende Auberginenrezepte gefunden. Das erste wird morgen gekocht. Vielleicht schafft es das Rezept ja auch auf den Blog…

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 Knoblauchzehen, zerdrückt
  • 2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 2 TL gemahlener Koriander
  • 1 TL Chiliflocken
  • 1 TL Paprikapulver, edelsüß
  • 2 EL fein gehackte Schale von eingelegten Zitronen (S: frische Zitrone)
  • 140 mL Olivenöl, plus Olivenöl zum Beträufeln
  • 2 mittelgroße Auberginen
  • 50 g feiner Bulgur (S: grober Bulgur)
  • 25 g Sultaninen (S: keine da, daher Cranberries)
  • 10 g Koriandergrün, gehackt, plus Koriandergrün zum Bestreuen
  • 10 g frische Minze, gehackt
  • 6 grüne Oliven, entsteint und halbiert
  • 1 EL Mandelblättchen, geröstet
  • 2 Frühlingszwiebeln, gehackt
  • 5 EL Zitronensaft
  • 120 g griechischer Joghurt
  • Salz

Zubereitung:

Den Backofen auf 200 °C vorheizen.

Für die Chermoula in einer kleinen Schüssel Knoblauch, Kreuzkümmel, Koriander, Chili, Paprikapulver, die Zitronenschale, zwei Drittel des Olivenöls sowie ½ TL Salz vermengen.

Die Aubergine der Länge nach halbieren und das Fruchtfleisch rautenförmig einschneiden. Dabei darauf achten, dass die Schale intakt bleibt. Die Hälften gleichmäßig mit der Chermoula bestreichen, mit der Schnittfläche nach oben auf ein Backblech legen und 40 Min. im Backofen garen.

Inzwischen den Bulgur in einer Schüssel mit 140 mL kochendem Wasser übergießen.

Die Sultaninen 10 Min. in 50 mL warmen Wasser einweichen, anschließend abgießen und mit dem restlichen Öl zum Bulgur geben. Kräuter, Oliven, Mandelblättchen, Frühlingszwiebeln und Zitronensaft hinzufügen, mit einer Prise Salz würzen und alles gut durchmischen. Den Salat danach noch einmal abschmecken.

Die Auberginenhälften auf vier Teller verteilen, den Bulgursalat darauf anrichten und mit dem Joghurt garnieren. Das gehackte Koriandergrün darüber streuen, etwas Olivenöl aufträufeln und die Auberginen warm oder bei Zimmertemperatur servieren.

L1013020

Rindersteak mit Safranzwiebeln und Tomaten-Basilikum-Bulgur

Nach elf Monaten ist unsere Zeit in der schönen Stadt Graz beendet. Die Kisten sind gepackt (schlappe 15 an der Zahl) und auf dem Weg nach Luzern. An unserem letzten Sonntag in Graz gab es noch einmal Rindersteaks von unserem Lieblingsmetzger am Hauptplatz, nach einem hervorragendem Rezept von Annemarie Wildeisen.

  

Zutaten für 2 Personen:

Rindersteaks mit Safranzwiebeln
– 2 Rindersteaks
– Salz, Pfeffer
– Öl
– 25 mL Patis oder Pernod (S: Brühe)
– 400 g mittlere Zwiebeln
– 20 g Butter
– 125 mL Weißwein
– 1 Briefchen Safran
– 1 Stückchen unbehandelte Orangenschale
– 3-4 Thymianzweige
– 6 Cocktailtomaten
– 2 EL Olivenöl

Tomaten-Basilikum-Bulgur
– 200 mL Hühnerbrühe (S: Gemüsebrühe)
– 100 g Bulgur
– 1 Knoblauchzehe
– 2 Frühlingszwiebeln
– 200 g Cocktailtomaten
– Salz, Pfeffer
– 1-2 EL Olivenöl
– 2-3 Stängel Basilikum

Zubereitung:

Rindersteaks mit Safranzwiebeln
Rindersteaks rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, so dass sie nicht zu kalt sind. Backofen auf 80 °C vorheizen. Rost in den Backofen schieben und einen Teller darunter stellen, um später den Fleischsaft aufzufangen.

Etwas Öl in eine große Pfanne geben, heiß werden lassen und die Rindersteaks darin scharf von jeder Seite 1-2 Min. anbraten. Auf den Rost legen und im Backofen ca. 50 – 60 Min. garen lassen.

In der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen und je nach Größe vierteln oder sechsteln. Den Bratensatz mit Patis oder Pernod auflösen (ich hatte weder Patis, noch Pernod und habe daher den Bratensatz mit Brühe gelöst). In einer weiteren Pfanne oder in einem großen Topf die Butter erhitzen und die Zwiebeln darin anschwitzen. Den gelösten Bratensatz und Weißwein dazugeben und aufkochen. Safran in etwas heißer Kochflüssigkeit auflösen und unterrühren. Zwiebeln mit Salz und Pfeffer würzen, die Orangenschale dazulegen, Thymianblättchen abzupfen und ebenfalls beifügen. Das Ganze zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 25 Min. weich dünsten. Die letzten 10-15 Min. den Deckel abnehmen und die Flüssigkeit auf ca. 100 mL einkochen lassen.

Unmittelbar vor dem Servieren die Ofentemperatur auf 230 °C erhöhen und die Steaks in der aufsteigenden Hitze 4-5 Min. Temperatur annehmen lassen.

Gleichzeitig die Cocktailtomaten halbieren und die Schnittflächen mit Salz und Pfeffer würzen. In einer Pfanne 1 EL Olivenöl erhitzen und die Tomaten mit der Schnittfläche nach unten darin 1-2 Min. anbraten.

Die Safranzwiebeln nochmal kurz aufkochen und das restliche Olivenöl unterrühren. Die angebratenen Cocktailtomaten vorsichtig unterheben und eventuell noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tomaten-Basilikum-Bulgur
Brühe in einem Topf aufkochen und den Bulgur einrühren. Einmal aufkochen lassen, dann den Herd ausschalten und den Bulgur zugedeckt ca. 20 Min. quellen lassen.

Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. Frühlingszwiebeln putzen und mitsamt dem Grün fein hacken. Cocktailtomaten halbieren oder vierteln und mit Salz und Pfeffer würzen.

Olivenöl in einem weiteren Topf erhitzen, Knoblauch und Frühlingszwiebeln darin anschwitzen. Tomaten zugeben und alles zugedeckt bei niedriger Temperatur ca. 5 Min. dünsten. Beiseite stellen.

Kurz vor dem Servieren die Basilikumblätter abzupfen und hacken. Tomaten und Basilikum unter den Bulgur mischen und alles nochmal schön heiß werden lassen.

Zuletzt die Steaks mit Salz und Pfeffer würzen. Auf vorgewärmten Tellern mit den leuchtend gelben Safranzwiebeln auf dem Tomaten-Basilikum-Bulgur anrichten.