Auberginen mit Chermoula, Bulgur & Joghurt

Auf dem Luzerner Wochenmarkt gab es 3 für 2 – Auberginen. Da heißt es zugreifen! Überhaupt mag ich Auberginen gerne – obwohl viele behaupten die würden ja nach nichts schmecken…

Auberginenrezepte gibt es zahlreiche in Ottolenghis Büchern und weil es so schön einfach ist, habe ich das Rezept „Auberginen mit Chermoula, Bulgur & Joghurt“ aus dem Buch Jerusalem gewählt. Gute Entscheidung! Es war köstlich!

In der Zwischenzeit ist übrigens das neue Buch „Türkei vegetarisch“ aus der Vegetarisch Reihe von Katharina Seiser heraus gekommen und auch schon bei mir eingetrudelt. Bis auf „Italien vegetarisch“ habe ich alle aus der Serie. Man findet in den Büchern tolle, einfache Rezepte und das Konzept mit der Aufteilung in Jahreszeiten gefällt mir. Jedenfalls habe ich beim Durchblättern von „Türkei vegetarisch“ viele vielversprechende Auberginenrezepte gefunden. Das erste wird morgen gekocht. Vielleicht schafft es das Rezept ja auch auf den Blog…

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 Knoblauchzehen, zerdrückt
  • 2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 2 TL gemahlener Koriander
  • 1 TL Chiliflocken
  • 1 TL Paprikapulver, edelsüß
  • 2 EL fein gehackte Schale von eingelegten Zitronen (S: frische Zitrone)
  • 140 mL Olivenöl, plus Olivenöl zum Beträufeln
  • 2 mittelgroße Auberginen
  • 50 g feiner Bulgur (S: grober Bulgur)
  • 25 g Sultaninen (S: keine da, daher Cranberries)
  • 10 g Koriandergrün, gehackt, plus Koriandergrün zum Bestreuen
  • 10 g frische Minze, gehackt
  • 6 grüne Oliven, entsteint und halbiert
  • 1 EL Mandelblättchen, geröstet
  • 2 Frühlingszwiebeln, gehackt
  • 5 EL Zitronensaft
  • 120 g griechischer Joghurt
  • Salz

Zubereitung:

Den Backofen auf 200 °C vorheizen.

Für die Chermoula in einer kleinen Schüssel Knoblauch, Kreuzkümmel, Koriander, Chili, Paprikapulver, die Zitronenschale, zwei Drittel des Olivenöls sowie ½ TL Salz vermengen.

Die Aubergine der Länge nach halbieren und das Fruchtfleisch rautenförmig einschneiden. Dabei darauf achten, dass die Schale intakt bleibt. Die Hälften gleichmäßig mit der Chermoula bestreichen, mit der Schnittfläche nach oben auf ein Backblech legen und 40 Min. im Backofen garen.

Inzwischen den Bulgur in einer Schüssel mit 140 mL kochendem Wasser übergießen.

Die Sultaninen 10 Min. in 50 mL warmen Wasser einweichen, anschließend abgießen und mit dem restlichen Öl zum Bulgur geben. Kräuter, Oliven, Mandelblättchen, Frühlingszwiebeln und Zitronensaft hinzufügen, mit einer Prise Salz würzen und alles gut durchmischen. Den Salat danach noch einmal abschmecken.

Die Auberginenhälften auf vier Teller verteilen, den Bulgursalat darauf anrichten und mit dem Joghurt garnieren. Das gehackte Koriandergrün darüber streuen, etwas Olivenöl aufträufeln und die Auberginen warm oder bei Zimmertemperatur servieren.

L1013020

Mezze-Abend No.1

Zum Geburtstag bekam ich von Mama Schnürschuh das Buch Veggiestan von Sally Butcher. Die Kombination Orientalisch & Vegetarisch gefällt mir sehr gut, auch weil ich schon länger mit Herrn Schnürschuh einen Mezze-Abend plane.

Mezze bedeutet viele verschiedene, kleine und große Gerichte auf dem Tisch ausbreiten und gemächlich verspeisen. Wir haben uns dafür einen Sonntagabend reserviert, da die Zubereitung von 4-5 Gerichten schon eine ganze Weile dauert. So wurschtelten wir den ganzen Sonntag so vor uns hin ☺

Die Rezepte aus dem Buch sind schön beschrieben, gelingen sehr gut und schmecken fantastisch – optimal für unseren Mezze-Abend. Und es gibt noch sooooo viele Rezepte auszuprobieren. Ich freue mich schon auf’s nächste Mal!

No.1
Yufka – Türkisches Fladenbrot

Zutaten für 15 Fladen:

– 100 g Weizenmehl (Type 550)
– 50 g Weizenvollkornmehl
– 1 Prise Salz
– 2 EL zerlassene Butter
– ca. 100 mL lauwarmes Wasser

Zubereitung:

Mehl und Salz in eine Schüssel geben. In der Mitte eine Mulde bilden. Butter und Wasser hinzugeben und zunächst mit einem Holzlöffel verrühren. Anschließend mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten.

Teig auf einem bemehlten Brett in 15 Stücke teilen, mit einem feuchten Tuch abdecken und 30 Min. ruhen lassen.

Die Teigbällchen auf bemehlter Arbeitsfläche mit der Hand plattdrücken und zu sehr dünnen Kreisen (ca. 20 cm Durchmesser) ausrollen.

Pfanne gut erhitzen und die Fladen von jeder Seite ca. 30 Sek. backen. Abkühlen lassen und zu Dips, Schmorgerichten und sonstigen Köstlichkeiten reichen.

No.2
Fatayer – Spinattaschen 

Zutaten für ca. 20 Stück:

Hefeteig
– 3-4 g Trockenhefe bzw. 6 g frische Hefe
– ½ TL Zucker
– 75 mL lauwarmes Wasser
– 250 g Mehl
– ½ TL Salz
– 1 EL Olivenöl

Spinatfüllung
– Olivenöl
– ½ kg frischer oder tiefgekühlter Spinat
– 1 Zwiebel
– ½ EL Sumach (habe ich leider nirgendwo bekommen und daher weggelassen)
– 60 g Pinienkerne oder Walnüsse (ich nahm Beides)
– ½ EL Granatapfelpaste (habe ich leider auch nicht gefunden, stattdessen gab ich Granatapfelsaft zur Füllung)
– ½ EL Zitronensaft
– Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Hefe, Zucker und Wasser miteinander verrühren und 10-15 Min. stehen lassen. Mehl und Salz in eine Schüssel geben, Öl und Hefewasser zugeben und das Ganze so lange kneten, bis ein glatter Teig entsteht. Zudecken und an einem warmen Ort mind. 1 Std. gehen lassen.

In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten. Zwiebel schälen und fein hacken. Nüsse ebenfalls hacken (dürfen ruhig gröber sein). Spinat waschen bzw. auftauen und abtropfen lassen.

In einem Topf etwas Öl erhitzen, Zwiebeln darin glasig dünsten. Spinat, Nüsse und Sumach zugeben und ein paar Minuten mitbraten. Topf vom Herd ziehen. Mit Granatapfelpaste, Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken und beiseite stellen.

Backofen auf 190 °C vorheizen.

Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und Kreise mit einem Durchmesser von 6-8 cm ausstechen. Einen Teelöffel Spinatfüllung in die Mitte des Kreises setzen, etwas andrücken. Den Kreis gedanklich dritteln, die drei Teigränder zur Mitte hochklappen und aneinander drücken. Die Ränder durch festes Andrücken ebenfalls verkleben. Es sollen kleine Pyramiden entstehen. Die fertigen Pyramiden auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen.

Blech in den Backofen schieben und die Teigtaschen 20 Min. backen, bis sie leicht gebräunt sind. Abkühlen lassen und zimmerwarm genießen.

No.3
Burani Bonjon – Auberginen mit Joghurtsoße

Zutaten für 2 Personen:

Auberginengemüse
– Rapsöl
– 1 Aubergine
– Salz
– 1 Zwiebel
– 2 Chilis
– ½ TL Kurkuma
– 2-3 Tomaten
– frisches Koriandergrün (ca. 1 Handvoll)

Joghurtsoße
– 100 g Vollmilchjoghurt
– 1 Knoblauchzehe
– Zitronensaft
– 1 Handvoll frische Minze
– Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Auberginen in 6-7 cm dicke Scheiben schneiden, von beiden Seiten salzen und 30 Min. ziehen lassen. Unter fließend kaltem Wasser abspülen und gut abtrocknen.

Zwiebel schälen und fein hacken. Chilis vom Kerngehäuse befreien und ebenfalls fein hacken. Tomaten häuten und in Würfel schneiden.

Etwas Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Auberginenscheiben nach und nach von beiden Seiten anbraten. Auf einem großen Teller sammeln und mit Kurkuma würzen.

Wieder etwas Öl in der Pfanne erhitzen, Zwiebel und Chili darin glasig dünsten. Auberginen, Tomaten und frisch gehacktes Koriandergrün zugeben und mit ein bisschen Wasser auffüllen, so dass das Gemüse gerade bedeckt ist. Das Ganze zugedeckt 30 Min. bei niedriger Temperatur köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Joghurtsoße zubereiten. Dafür Knoblauch schälen und fein hacken. Joghurt mit dem Knoblauch und der frisch gehackten Minze vermengen und mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Im Kühlschrank durchkühlen lassen.

Auberginengemüse eventuell noch mit Salz abschmecken, auf eine Platte geben und mit der Joghurtsoße bedecken. Mit Koriandergrün bestreuen und sogleich servieren.

No.4
Sarasura / Türlü / Güveç / Briami – Orientalische Ratatouille 

Zutaten für 2 Personen:

– 1 kleine Aubergine
– 1 Zucchini
– 1 Kartoffel
– 1 Paprika
– 1 Zwiebel
– 2-3 Knoblauchzehen
– 2 Tomaten
– 1 TL getrockneter Oregano
– 1-2 Lorbeerblätter
– Salz, schwarzer Pfeffer
– frische Petersilie

Zubereitung:

Kartoffel schälen, Paprika putzen und vom Kerngehäuse befreien. Kartoffeln, Paprika, Aubergine und Zucchini in 3-4 cm große Würfel schneiden. Zwiebel schälen und grob hacken. Knoblauch schälen und andrücken. Tomaten vierteln.

Backofen auf 180 °C vorheizen.

Auberginen-, Zucchini-, Paprika-, Kartoffelwürfel, Zwiebeln, Knoblauch, Tomaten, Oregano und Lorbeerblätter vermengen, mit Salz und Pfeffer würzen und auf einem Backblech verteilen. Einen guten Schuss Wasser zugießen, so dass der Boden gerade benetzt ist. Zudecken und 1,5 h im Ofen backen bis das Gemüse weich ist.

Aus dem Backofen nehmen, mit einer Handvoll frisch gehackter Petersilie bestreuen und servieren.

No.5
Loubia bi Harissa – Feurige grüne Bohnen

Zutaten für 2 Personen:

– Butter
– 150 g grüne Bohnen
– 1 kleine rote Zwiebel
– 4-5 Cocktailtomaten
– 1 Knoblauchzehe
– Saft und abgeriebene Schale von ½ Limette
– 1 TL Harissa (siehe Mordswaffen)
– ½ TL Rosenblütenwasser (hatte ich leider nicht da)
– 2-3 EL Olivenöl

Zubereitung:

Bohnen putzen und schräg in ca. 5 cm lange Stücke schneiden. Salzwasser aufsetzen, zum Kochen bringen und die Bohnen darin knackig kochen (sie sollten noch gut Biss haben). Mit Eiswasser abschrecken und abtropfen lassen.

Zwiebel schälen, halbieren und in feine Scheiben schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken. In einem Topf ein Stückchen Butter erhitzen, Zwiebel darin glasig schwitzen. Knoblauch und Tomaten zugeben und ca. 5 Min. bei mittlerer Hitze mitdünsten. Zuletzt die Bohnen unterrühren und so lange garen, bis sie weich sind. Topf vom Herd ziehen.

Die Bohnen mit einer Mischung aus Limettensaft, Limettenschale, Harissa, Rosenblütenwasser und Olivenöl marinieren und etwas ziehen lassen. Zimmerwarm servieren.

No.6
Grüner Erbsen-Hummus

Zutaten für 2 Personen:

– 125 g Tiefkühlerbsen
– 1 TL Tahin
– Saft einer halben Zitrone
– 1 EL Olivenöl
– 1 Knoblauchzehe, geschält
– ½ TL Kreuzkümmel, gemahlen
– frische Petersilie
– Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Einen Topf mit Wasser aufsetzen, salzen, zum Kochen bringen und die Erbsen darin ca. 5 Min. garen. Abgießen, mit Eiswasser abschrecken und abtropfen lassen.

Erbsen, Tahin, Zitronensaft, Olivenöl, Knoblauch, Kreuzkümmel und Petersilie kurz pürieren. Je nach Konsistenz noch etwas kaltes Wasser zugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und in eine Schüssel überführen. Vor dem Servieren mit einer Prise Cayennepfeffer verfeinern und mit Olivenöl beträufeln.

Quelle: Veggiestan von Sally Butcher

Parmigiana di melanzane

Unsere Reise nach Ischia vor 2 Jahren inspirierte uns nicht nur zu dem leckeren Zitronenkuchen Caprese al limone, sondern auch zu diversen Anti-Pasti und dem Auberginen-Auflauf Parmigiana di melanzane. Eine fantastische Vorspeise, die es bei uns meinst als Hauptgericht gibt und am nächsten Tag auch noch super schmeckt!

Zutaten für eine eher kleinere Form:

– Olivenöl
– 1 Knoblauchzehe
– 1 kleine Zwiebel
– 1 Flasche passierte Tomaten
– einige Blätter Basilikum
– 1 grosse Aubergine
– 1 Mozzarella-Kugel
– Parmesan
– Zucker
– Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Zunächst die Tomatensoße zubereiten. Dafür Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. In etwas Olivenöl glasig dünsten. Die passierten Tomaten zugeben und die Soße bei niedriger Temperatur so lange köcheln lassen, bis sie in die Auflaufform darf. Mit einer Prise Zucker und Salz abschmecken. Vom Herd ziehen und frisch gehacktes Basilikum unterrühren.

Aubergine waschen und der Länge nach in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Anschließend jede Auberginenscheibe von beiden Seiten mit Salz bestreuen, in einen Sieb legen und für mindestens 1 Stunde ziehen lassen, damit ihnen ihre bittere Flüssigkeit entzogen wird. Entwässerte Auberginen gründlich unter fließendem Wasser waschen und sorgfältig trocknen. Dann in einer Grillpfanne (eingerieben mit Ö)l von beiden Seiten anbraten.

Parmesan reiben. Mozzarella in dünne Scheiben schneiden. Backofen auf 200 °C vorheizen.

 

Eine Auflaufform mit Öl auspinseln und einen Esslöffel Tomatensoße auf dem Boden verteilen. Erste Schicht Auberginen darauf verteilen. Dann wieder Tomatensoße darüber geben und gleichmäßig verteilen. Mit ein wenig Parmesan bestreuen und etwas Mozzarella darauf verteilen. Nun die zweite Auberginenschicht, um 90 Grad gedreht, auf dem Käse verteilen. Dann wieder Tomatensoße und die beiden Käsesorten drauf. Usw…
So viele Schichten machen bis alle Zutaten verbraucht sind. Die letzte Schicht sollte aus Tomatensosse und Parmesan / Mozzarella bestehen.

Den Auflauf in den vorgeheizten Backofen setzen und 40 Min. bei 200 °C backen.

Quelle: www.giallozafferano.it

Moussaka – Variante 2 (mit Béchamelsoße)

Wie vor ein paar Wochen versprochen, kommt nun, nach der Moussaka Variante 1 – mit Eiermilch, die Moussaka Variante 2 – mit Béchamelsoße! So funktioniert genau gleich, nur, dass man am Ende statt der Eiermilch eine Béchamelsoße oben drauf gibt. Das Ergebnis schmeckt nicht besser oder schlechter als Variante 1. Ich finde es genauso lecker! Herr Schnürschuh ist der gleichen Meinung. Also gibt’s in Zukunft mal die eine und mal die andere Moussakavariante…

Beim Rezept schreiben habe ich es heute einfach. Für die Zubereitung der Moussaka kann ich auf Variante 1 verweisen. Die Béchamelsoße findet ihr unter der Rubrik Mordswaffen. Nun einfach bei Variante 1 die Eiermilch weglassen und stattdessen die Béchamelsoße oben drauf geben.

Bon Appétit!

Moussaka – Variante 1 (mit Eiermilch)

Nach einem zweiwöchigem Kubaurlaub und Weihnachten bei der Familie sind Herr und Frau Schnürschuh wieder zurück in Luzern und in bester Kochlaune. Los ging’s am Donnerstag mit der Moussaka. Ich bereite den Auberginenauflauf immer mit einer Eiermilch zu. Auf Kuba lernten wir jedoch eine Halbgriechin kennen und sie meinte die Original-Moussaka sei mit Bechamelsoβe. Das lasse ich nicht auf mir sitzen – demnächst gibt es Variante 2 – original griechische Moussaka mit Bechamelsoβe. Variante 1 – mit Eiermilch kann sich aber auch sehen lassen!

Zutaten:

– 1 groβe Aubergine
– 300 g Kartoffeln
– Rosmarin
– 300 g gemischtes Hackfleisch
– 1 Zwiebel
– 1 Knoblauchzehe
– 1 TL Tomatenmark
– 150 mL Tomatenpüree
– 1 Prise Zimt
– 1 Prise Kreuzkümmel
– 2 TL Oregano
– 4 Tomaten
– 3 Eier
– 75 mL Milch
– Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Auberginen der Länge nach in 0.5 cm dicke Scheiben schneiden, salzen und 30 Minuten wässern lassen (siehe Mediterraner Auflauf).

In der Zwischenzeit die Kartoffeln schälen und in 3 mm dicke Scheiben schneiden. In eine mit Öl ausgepinselte Auflaufform schichten, salzen, pfeffern und mit gehacktem Rosmarin bestreuen. 25 Minuten bei 200 °C im Backofen garen.

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Hackfleisch in Öl anbraten, Zwiebel und Knoblauch zugeben und glasig dünsten. Das Tomatenmark einrühren, kurz angehen lassen und das Tomatenpüree hinzufügen. Das Ganze mit Zimt, Oregano, Kreuzkümmel, Salz sowie Pfeffer würzen und schmoren lassen.

Die gewässerten Auberginenscheiben waschen und trocken tupfen. In eine Grillpfanne von beiden Seiten anbraten.

Die Tomaten mit kochendem Wasser überbrühen, häuten und in 0.5 cm dicke Scheiben schneiden.

Sobald die Kartoffeln fertig sind, die Form aus dem Ofen nehmen und die Hackfleischsoβe darauf verteilen. Anschlieβend die Tomaten- und Auberginenscheiben ziegelartig obenauf schichten und mit etwas Salz, Pfeffer und gehacktem Rosmarin würzen.

Zuletzt die Milch mit den Eiern verquirrlen, mit Salz und Pfeffer würzen und in die Form gieβen. Den Auflauf 35 Minuten bei 200 °C goldbraun backen.

Dazu schmeckt griechischer Salat!