Couscous mit geschmorten Kichererbsen und würzigen Auberginenwürfeln

Nur schon die Zutatenliste verriet mir, dass dieses Gericht der Knaller sein wird. Sehr, sehr köstlich! Gefunden hier, was von hier kommt und ursprünglich von hier ist.

Zutaten für 2 Personen:

Auberginen
– 1 grosse Aubergine
– ½ Bund Minze
– Saft von 1 Zitrone
– 2 Knoblauchzehen
– 1 TL Koriander, gemahlen
– 1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
– 1 TL Paprikapulver
– 1 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
– ½ TL Cayennepfeffer
– ½ TL Harissapaste
– ½ TL Salz
– 2 EL Olivenöl

Kichererbsen
– 1 Zwiebel
– 1 EL Öl
– 1 Knoblauchzehe
– ½ TL Paprikapulver
– 1 Prise Cayennepfeffer
– 1 Dose gehackte Tomaten
– 75-100 mL Gemüsebrühe
– 1 TL Zucker
– 1-2 EL Tomatenmark
– 1 Dose Kichererbsen
– 1 Lorbeerblatt
– Salz
– 1 EL frischer Koriander

Couscous
– 150 g Couscous
– 300 mL Gemüsebrühe
– geriebene Schale ½ Zitrone
– 25 g Mandelblättchen
– 35 g getrocknete Aprikosen
– 1-2 EL Rosinen
– 1-2 EL frischer Koriander
– Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Auberginen
Aubergine in grobe Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Minze hacken, Knoblauch schälen und fein hacken. Beides mit den restlichen Zutaten zu einer Marinade verrühren. Über die Auberginenwürfel geben und alles gut miteinander vermengen. Abdecken und mind. 30 Min. marinieren.

Backofen auf 190 °C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Die marinierten Auberginenwürfel gleichmäßig auf dem Backblech verteilen und ca. 30 Min. im Backofen rösten.

Kichererbsen
Zwiebel schälen und in feine Scheiben schneiden. Knoblauch schälen, fein hacken. Kichererbsen waschen und gut abtropfen lassen. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin anbraten, bis sie beginnen leicht braun zu werden. Knoblauch zugeben und weitere 2 Min. unter Rühren braten. Gemüsebrühe, gehackte Tomaten und Zucker zugeben und bei niedriger Temperatur simmern lassen, bis die Soße etwas eingedickt ist. Tomatenmark, Kichererbsen und Lorbeerblatt hinzufügen und weitere 5 Min. simmern lassen. In der Zwischenzeit den Koriander hacken. Zuletzt noch die Soße mit Salz abschmecken, den Koriander unterrühren und das Lorbeerblatt entfernen.

Couscous
Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett rösten. Aprikosen in kleine Würfel schneiden. Koriander hacken. Couscous in einen Topf geben und mit heißer Gemüsebrühe übergießen. Zum Kochen bringen, abdecken und vom Herd ziehen. Nach ca. 5 Min. quellen mit einer Gabel auflockern. Aprikosen, Rosinen, Mandelblättchen, Zitronenschale und Koriander zugeben und alles gut miteinander verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Schließlich auf einem großen Teller in der Reihenfolge – Couscous, Kichererbsen, geröstete Auberginen – anrichten und servieren.

Couscous, Kichererbsen, Aubergine

Marillenkuchen

Katharina von esskultur schreibt: Macht Marillenkuchen!

Das lass ich mir nicht zweimal sagen! Ab zum Markt, Marillen kaufen. Zum Glück hab ich noch welche erwischt, denn es gab nur 2 Stände mit steirischen Marillen, da die Ernte dieses Jahr nicht so gut war. Die wenigen, die es gab, schmeckten aber fantastisch: saftig, nicht mehlig, süß, leichte Säure, aromatisch, mit Biss, perfekt. Beim Rezept habe ich mich komplett an das von Katharina gehalten. Es funktioniert prima und geht rucki-zucki.

Und – sie hat recht! Macht Marillenkuchen – ein Gedicht!

  

Zutaten für 1 Blech:

– ca. 1.5 kg reife Marillen (Aprikosen)(oder Nektarinen oder Pfirsiche)
– 200 g Butter
– 200 g Puderzucker
– 4 Eier
– 200 g Mehl
– 1 (nicht gehäufter) TL Backpulver
– 1 Prise Salz
– 1 EL Vanillezucker
– abgeriebene Schale von ½ Zitrone
– 1 EL Rum

Zubereitung:

Marillen waschen, halbieren und den Kern entfernen. (Nektarinen und Pfirsiche waschen, häuten, halbieren, den Kern entfernen und in Spalten schneiden.)

Backofen auf 180 °C vorheizen. Mehl, Backpulver und Salz vermischen. Butter in einen Topf geben, kurz auf die warme Herdplatte stellen und langsam schmelzen lassen.

Geschmolzene Butter und Puderzucker in eine Schüssel geben und mit dem Zauberstab zu einer homogenen Masse vermixen (Katha meint: nicht homogen ist auch nicht so schlimm). Die Hälfte der Mehlmischung untermixen. Dann ein Ei nach dem anderen untermixen. Vanillezucker, Zitronenschale und Rum zugeben und ebenfalls untermixen. Zuletzt das restliche Mehl untermixen, Zauberstab herausnehmen und nochmal kurz mit dem Teigschaber durchgehen.

Die Masse gleichmäßig auf einem, mit Backpapier belegtem, Backblech ausbreiten. Dabei ist es ganz hilfreich, wenn man mit dem Blech ein paar Mal kräftig auf die Arbeitsplatte klopft! Die Marillen mit der Schnittfläche nach oben (oder die Nektarinenspalten oder die Pfirsichspalten), nah beieinander, auf dem Kuchen verteilen.

In den vorgeheizten Backofen schieben und ca. 45 Min. backen. Abkühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben und servieren.