Schokoladenturm

Die Kunst unseres Silvestermenüs lag darin, genau so viel zu kochen, wie wir auch aßen, kein bisschen mehr, so dass man nicht Tage danach noch Resteessen machen muss. Das war knifflig beim Amuse-Bouche und bei der Nachspeise, deren Rezept heute dran ist. Damit es mengentechnisch ungefähr stimmte, habe ich die Hälfte des Originalrezepts gemacht – außer bei den Schkoladenblättern, was auch ganz gut war, so konnten wir uns die schönsten Schokoblätter für’s Anrichten aussuchen.

Das Ganze hat sehr gut geklappt. Die Vorbereitungen dafür liefen einen Tag vorher, so dass wir am Silvesterabend nur noch den Turm stapeln mussten.

Gefunden habe ich dieses köstliche Dessert bei Eveline von Küchentanz und nur ein wenig abgewandelt, da ein paar Zutaten nicht parat waren.

Zutaten für 2 Personen: 

Schokoladenblätter
– 15 g Mehl
– 1 Ei
– 35 g Zucker
– 70 mL Milch
– 15 g Mandelmus (S: Haselnussmus)
– 50 g dunkle Schokolade (70 %)

Dunkle Schokoladenmousse
– 1 getrenntes kleines Ei
– 25 g Zucker
– 25 g dunkle Schokolade (70 %)
– 5 g Butter
– 20 g Sahne
– 1 cL Rum

Weiße Schokoladenmousse
– 1 kleines Ei
– 8 g Zucker
– 25 g weiße Kuvertüre (S: weiße Schokolade)
– 25 g Magerquark
– ½ Blatt Gelatine
– 1-2 EL Limettensaft
– 5 mL Vogelbeer-Sirup aus dem Glas (S: 1 TL Aprikosenmarmelade)
– 60 mL Sahne

Zubereitung:

Schokoladenblätter
Ei und Zucker über dem Wasserbad schaumig schlagen. Milch, Schokolade und die Nussmus in einem Töpfchen erwärmen, gut verrühren und wieder abkühlen lassen. Eimasse, Schoko-Nuss-Milch und Mehl zu einem glatten Teig verrühren und abgedeckt 1 Std. kühl stellen.

Backofen auf 160 °C vorheizen.

Die Masse dünn auf ein Silpatt (S: Backpapier) streichen, auf ein Backblech legen, in den Backofen schieben und 10 Min. backen. Blech kurz herausziehen und mit sanftem Druck Schoko-Kreise (oder jede beliebige Form) „vorausstechen“. Das Blech schnell wieder in den Ofen schieben und die Schokoladenblätter in ca. 5 Min. fertig backen. Aus dem Backofen nehmen, ganz kurz abkühlen lassen und die vorgestanzten Kreise im lauwarmen Zustand vorsichtig ablösen.

Dunkle Schokoladenmousse
Schokolade grob hacken und über dem Wasserbad schmelzen. Butter zugeben und verrühren. Eigelb mit 15 g Zucker über dem Wasserbad schaumig schlagen. Vom Wasserbad nehmen und die flüssige Schokolade sowie den Rum unterrühren. Sahne schlagen. Eiweiß mit 10 g Zucker zu Schnee schlagen. Beides vorsichtig unter die Schokoladencreme heben. In einen Spritzbeutel füllen, verschnüren und mind. 4 Std., besser über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.

Weiße Schokoladenmousse
Schokolade grob hacken und über dem Wasserbad schmelzen. Ei und Zucker über dem Wasserbad schaumig schlagen. Vom Wasserbad nehmen und die geschmolzene Schokolade sowie den Magerquark unterrühren. Gelatine in kaltem Wasser einweichen, ausdrücken und in dem leicht erwärmten Limettensaft auflösen. Zusammen mit dem Vogelbeersirup (S: Aprikosenmarmelade) unter die Creme rühren. Sahne schlagen und kurz bevor die Mousse beginnt einzudicken unterheben. In einen Spritzbeutel füllen, verschnüren und mind. 4 Std., besser über Nacht, im Kühlschrank durchziehen lassen.

Zum Schluss muss das Kunstwerk nur noch hübsch aufgetürmt und serviert werden. Voilà.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.