Kürbisrisotto mit Chorizo

Am besten schmeckt einfach immer Resteverwertung! Diverse Zutaten schlummern in Kühlschrank, Gefrierschrank oder irgendwelchen Schubladen und müssen verwertet werden. Letzte Woche zum Beispiel waren da Kürbis und Chorizo.

Fräulein Schnürschuh tippt also die Begriffe in eine Suchmaschine ein, natürlich gefolgt von dem Wort Kochblog. Vielleicht auch schon mit einer Idee im Kopf, mindestens aber mit gewissen tagesabhängigen Gelüsten gewappnet! Und schnell ist ein passendes Rezept gefunden – meinst auch in Kombination mit einem neuen, tollen Kochblog – und die Zutaten sind verwertet.

Dieses Rezept habe ich in Julianes Blog Schöner Tag noch gefunden.

Zutaten für 2 Personen:

– Olivenöl
– 1 Schalotte
– 150 g Risottoreis
– 1 Schuss Weißwein
– ca. 750 mL Gemüsebrühe
– 150 g Kürbis
– 80 g Chorizo (hab‘ bisserl weniger genommen)
– Salbeiblätter
– 30 g frisch geriebener Parmesan
– 1-2 EL Butter
– Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Zwiebel schälen und fein würfeln. Kürbis entkernen, schälen und ca. 2/3 davon grob raspeln. Gemüsebrühe aufsetzen (sie soll immer schön heiß sein).

Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig schwitzen. Risotto zugeben und kurz mitdünsten. Mit Weißwein ablöschen und mit einer Kelle Gemüsebrühe auffüllen. Bei niedriger Hitze unter ständigem Rühren solange köcheln lassen, bis fast keine Brühe mehr übrig ist. Geraspelten Kürbis unterrühren. Dann eine weitere Kelle Gemüsebrühe zugeben und wieder bei niedriger Hitze unter ständigem Rühren köcheln, bis fast keine Flüssigkeit mehr übrig ist. Das Ganze solange wiederholen, bis der Reis gar ist, aber noch Biss hat.

In der Zwischenzeit die Chorizo in feine Scheiben schneiden und den restlichen Kürbis in mundgerechte Scheiben schneiden. Chorizo, Kürbis und Salbeiblätter in eine Pfanne geben und in wenig Olivenöl von jeder Seite ca. 2 Min. braten.

Zuletzt Parmesan sowie Butter unter den Reis rühren und das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken. Risotto in tiefe Teller füllen und mit Chorizo, Kürbis und Salbeiblättern garnieren.

Spinatknödel

Es knödelt schon wieder! Grüüüüne Knödel! Spinatknödel!

Zutaten für 2 Personen:

– ca. 500 g frischer Spinat oder ca. 100 g TK-Spinat
– 175 g Toastbrot
– ca. 60 mL lauwarme Milch
– 1 Ei
– Muskatnuss
– Salz
– Butter
– 1 kleine Zwiebel
– 1 kleine Knoblauchzehe
– frische Petersilie
– 1 Stückerl Bergkäse
– 1 gehäufter TL Quark oder Frischkäse
(ich hab‘ Crème fraîche genommen, da grad ein Packerl offen war)
– evtl. 1 gehäufter TL Mehl
(hab ich nicht gebraucht)
– frischer Majoran

(war leider auch nicht parat, dafür hab‘ ich getrockneten Majoran in die Tomatensoße gepackt!) 

Zubereitung:

Frischen Spinat in Salzwasser blanchieren. TK-Spinat auftauchen lassen. Beides gut ausdrücken und klein schneiden.
Toastbrot würfeln. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Petersilie ebenfalls hacken und den Bergkäse reiben (1-2 EL).
Butter in einem kleinen Topf erhitzen und die Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin leicht anschwitzen. Vom Herd ziehen.

Toastbrotwürfel, Spinat, Ei, 1 gute Prise Salz, 1 Prise Muskatnuss, Milch, angeschwitzte Zwiebel- und Knoblauchwürfel, Petersilie, 1 EL Bergkäse und Quark bzw. Frischkäse gut miteinander vermengen. 10 Min. ziehen lassen.

Einen großen Topf mit Salzwasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Mit nassen Händen Knödel (5-6 cm Durchmesser) formen und in das kochende Wasser legen. 10-12 Min. bei niedriger Temperatur offen ziehen lassen.
Wer unsicher ist, kann vorab einen Probeknödel machen. Ist der Knödel zu weich noch etwas Mehl in den Teig mischen.
Mit einem hungrigen Herrn Schnürschuh im Rücken war dafür keine Zeit. Mutig habe ich sofort alle Knödel auf einmal gebadet. Glück gehabt! Toll waren sie! 

Die Knödel aus dem Wasser holen, abtropfen lassen und mit frisch gezupften Majoran und geriebenen Käse servieren.

Dazu passt Tomatensoße (siehe Mordswaffen) oder die Knödel einfach vor dem Anrichten in brauner Butter schwenken!

Quelle: Österreich Vegetarisch von Katharina Seiser und Meinrad Neunkrirchner.

Kartoffelrolle mit Kürbisragout

Ich werde sie ALLE ausprobieren, die Rezepte aus meinem neuen Kochbuch Österreich Vegetarisch von Katharina Seiser und Mainrad Neunkirchner. Hier Rezept Nummer 2 – saisonal, einfach, lecker! Nur a bisserl Zeit braucht es.

Zutaten für 2 Personen:

Teig
– 175 g mehlige Kartoffeln
– 75 g Mehl
– 15 g zerlassene Butter
– 1 Eigelb
– ca. ½ TL Salz
– Muskatnuss

Füllung
– Butter
– 50 g rote Linsen
– 1 kleine Zwiebel
– 1 EL Crème fraîche
– Weißweinessig
– 1-2 Stängel frischen Thymian
– Salz, Pfeffer

Kürbisragout
– Butter
– 300 g Kürbis
– 125-250 mL Gemüsebrühe
– 1 Prise gemahlener Kümmel
– Salz, Pfeffer
– frischer Oregano

Zubereitung:

Wasser aufsetzen, zum Kochen bringen, Kartoffeln darin weichkochen, ausdampfen lassen und schälen. Die Kartoffeln am besten am Vortag kochen! Anschließend durch die Kartoffelpresse drücken und mit Mehl, Butter, Eigelb und den Gewürzen zu einer homogenen Masse verkneten. Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und ca. 30 Min. im Kühlschrank ruhen lassen.

Für die Füllung die Linsen in sprudelnd kochendem Wasser 3-5 Min. bissfest kochen, abgießen und gut abtropfen lassen. Zwiebel schälen und fein hacken. Butter in einem kleinen Topf schmelzen, Zwiebeln zugeben und glasig dünsten. Linsen unterrühren, kurz mitbraten, dann den Topf vom Herd ziehen. Das Ganze mit Crème fraîche, einem Spritzer Weißweinessig, Salz, Pfeffer und abgezupften Thymianblättchen abschmecken.

Kartoffelmasse auf bemehlter Arbeitsfläche messerrückendick auswoakln, mit der Füllung bestreichen und von unten nach oben eng aufrollen. Die Rolle zuerst in Frischhaltefolie, dann in Alufolie wickeln – beides gut verschließen. Erneut einen großen Topf mit Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Die Kartoffelrolle in das Wasser legen und ca. 20 Min. bei niedriger Temperatur simmern lassen. Zwischendurch 1-2 Mal wenden. Aus dem Wasser holen und kurz stehen lassen.

Kürbis schälen, entkernen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. In einem Topf ein Stückchen Butter schmelzen und die Kürbiswürfel darin anbraten. Mit Gemüsebrühe aufgießen (die Menge an die Kürbissorte anpassen), bissfest schmoren und mit Kümmel, Salz, Pfeffer und etwas frisch gehacktem Oregano abschmecken.

Kartoffelrolle auswickeln und in breite Scheiben schneiden, auf dem Kürbisragout anrichten und mit Oregano bestreuen.

Bröselknöderl mit Champignonsoße

Das neue Kochbuch Österreich Vegetarisch von Katharina Seiser und Meinrad Neunkirchner ist da und handsigniert zu mir ins Haus geflattert. Juhu! Nix wie ran an die Rezepte! Los ging’s mit Bröselknöderln mit Chamignonsoße – weil ich Pilze liebe, weil ich Knödel liebe und weil ich diese Variante mit Semmelbröseln noch nie gesehen habe.

Das Rezept hat, wie ich es sowieso schon von Katharina gewohnt bin, einwandfrei funktioniert und schmeckte hervorragend. Die Knöderl hatten eine tolle Konsistenz, schön fluffig und schmeckten wie eine Mischung aus Semmelknödel und Grießnockerln. Lecker!

Zutaten für 2 Personen:

Bröselknöderl
– 2 Eier (Zimmertemperatur)
– 2 Eigelb (Zimmertemperatur)
– 100 g weiche Butter
– 80 g Semmelbrösel
– ½ TL Salz
– Muskatnuss

Champignonsoße
– 250 g Champignons
– ½ EL Butter
– 1 kleine Schalotte
– ½ TL Tomatenmark
– 35 mL Weißwein
– 125 mL Gemüsesuppe
– ½ TL Speisestärke in 1 EL kaltem Wasser aufgelöst
– Salz, Pfeffer
– Schnittlauch

Garnitur
– fein gehobelte Champignons
– Butter
– 2 EL Semmelbrösel
– Schnittlauch

Zubereitung:

Butter, Salz und eine Prise Muskat schaumig rühren. Eier und Eigelb nach und nach unterrühren. Semmelbrösel dazugeben, gut vermischen und 1-2 Std. im Kühlschrank ruhen lassen.

Da ich immer zu ungeduldig bin, konnte ich es natürlich nicht abwarten, bis die Eier Zimmertemperatur hatten und hab sie zu kalt unter die Butter gerührt… Strafe: die Masse trennte sich auf… Rettung dank Buchtipp: Topf mit ein bisschen Wasser aufsetzen, zum Kochen bringen und die Masse über dem heißen Dampf homogen rühren. Gerettet!

Salzwasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Aus der kalten Masse rasch kleine Knödel formen (meine waren ca. 5 cm Durchmesser). Die Knödel in das kochende Wasser geben und 12-15 Min. bei niedriger Temperatur offen ziehen lassen. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Für die Soße Schalotte schälen und fein hacken. Die Pilze putzen und in Scheiben schneiden. Butter in einem Topf erhitzen, Pilze zugeben und kurz darin dünsten. Schalotten und Tomatenmark unterrühren und ein paar Minuten mitbraten. Mit Weißwein ablöschen und mit der Gemüsebrühe aufgießen. Das Ganze zum Kochen bringen und die Stärke einrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit frisch gehacktem Schnittlauch bestreuen.

Für die Garnitur die Butter in einem kleinen Topf schmelzen und die Semmelbrösel darin rösten. Schnittlauch in feine Röllchen schneiden.

Die Soße auf 2 Teller verteilen, Knöderl draufsetzen und mit den fein gehobelten Champignons, den gerösteten Semmelbröseln und Schnittlauchröllchen garnieren.